+
Der Andengipfel Aconcagua in Argentinien ist Amerikas höchster Berg mit 6962 Metern Höhe.

Deutscher in Argentinien in den Tod gestürzt

Buenos Aires - Ein deutscher Bergsteiger ist am Dienstag am höchsten Berg Amerikas, dem Aconcagua in Argentinien, in den Tod gestürzt. Das hätten der Bergführer und zwei Begleiter bestätigt.

Das berichtete die Zeitung “Clarín“. Der 63-Jährige habe am frühen Morgen auf einer Höhe von etwa 6000 Metern auf einer Eisfläche den Halt verloren und sei abgestürzt. Die Gruppe befand sich auf der letzten Etappe vor dem Gipfel in Höhe von 6962 Metern.

“Ein Bergungsteam hat mit dem Aufstieg begonnen, um den genauen Hergang des Unfalls zu prüfen und die Leiche zu bergen“, teilte Daniel Gómez von der Parkverwaltung Aconcagua mit. Der Deutsche ist das dritte Todesopfer am Aconcagua in der laufenden Sommersaison der Südhalbkugel. Der Berg liegt in den Zentralanden auf der Grenze zu Chile.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mindestens 45 Tote bei Waldbränden in Portugal und Spanien
Portugal und Spanien trauern um die Opfer der Waldbrände: Mindestens 45 Menschen sind in den Flammen ums Leben gekommen, mehrere Dutzend weitere wurden verletzt.
Mindestens 45 Tote bei Waldbränden in Portugal und Spanien
Misshandelter Elfjähriger aus Neuss gestorben
Der vor fast zwei Wochen in einer Neusser Wohnung mit lebensbedrohlichen Verletzungen gefundene Junge ist tot.
Misshandelter Elfjähriger aus Neuss gestorben
Ausstellung über Klima und Evolution in Halle
Halle (dpa) - Drei Höhlenlöwen jagen ein Mammut und ihr Junges - diese Szene mit den lebensecht erscheinenden Tieren ist beim Landesmuseum Halle in Sachsen-Anhalt …
Ausstellung über Klima und Evolution in Halle
Landwirt soll 189.000 Euro für kurze Straße zahlen 
Es ist nur ein kurzes Stück, doch es ist ganz schön teuer: 189.000 Euro soll ein Landwirt in Schleswig-Holstein für den Straßenausbau zahlen. Ursprünglich sollte der …
Landwirt soll 189.000 Euro für kurze Straße zahlen 

Kommentare