+
Bei seinem ersten Außenbordeinsatz an der internationalen Raumstation ISS wird der deutsche Astronaut Alexander Gerst zusammen mit einem Kollegen Wartungsarbeiten an der Raumstation ausführen.

Arbeiten an der Raumstation 

Alexander Gerst beginnt Außenbordeinsatz an ISS

Berlin - Für den deutschen Astronauten Alexander Gerst hat die größte Herausforderung seiner Raumfahrer-Karriere begonnen: Am Dienstagnachmittag brach er auf zu seinem ersten Außenbordeinsatz an der Raumstation ISS.

Der 38-jährige Geophysiker aus Künzelsau verließ am Dienstagnachmittag gemeinsam mit seinem US-Kollegen Reid Wiseman die internationale Raumstation ISS zu einem knapp siebenstündigen Außenbordeinsatz, wie im Internet übertragene Live-Bilder der US-Raumfahrtbehörde Nasa zeigten. Nach Thomas Reiter und Hans Schlegel ist Gerst damit der dritte deutsche Astronaut, der einen solchen Außeneinsatz absolviert.

Gerst und Wiseman sollen im Weltraum Wartungsarbeiten an der ISS ausführen. Sie werden eine defekte Kühlpumpe an ihre endgültige Position transportieren und dort montieren. Zudem installieren die beiden Astronauten ein Aggregat für die Stromversorgung des kanadischen Roboterarms der ISS. Die Rückkehr der beiden Astronauten in das fliegende Forschungslabor ist für 20.40 Uhr mitteleuropäischer Sommerzeit geplant.

In den amerikanischen Raumanzügen von Gerst und Wiseman herrscht ein Druck von einem Drittel Bar - im Inneren der ISS beträgt der Luftdruck hingegen rund ein Bar, was dem Normaldruck in Meereshöhe entspricht. Um sich langsam an den geringeren Luftdruck im Raumanzug zu gewöhnen, verbrachte Gerst die Nacht zum Dienstag in der Ausstiegsschleuse der ISS, wie das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) mitteilte. Dort wurde der Luftdruck langsam heruntergefahren und so an die Druckverhältnisse im Raumanzug angeglichen.

Gerst hält sich seit Ende Mai auf der Internationalen Raumstation auf. Er ist der elfte deutsche Astronaut im All. Seine Rückkehr zur Erde ist für den 11. November vorgesehen.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mindestens 45 Tote bei Waldbränden in Portugal und Spanien
Portugal und Spanien trauern um die Opfer der Waldbrände: Mindestens 45 Menschen sind in den Flammen ums Leben gekommen, mehrere Dutzend weitere wurden verletzt.
Mindestens 45 Tote bei Waldbränden in Portugal und Spanien
Misshandelter Elfjähriger aus Neuss gestorben
Der vor fast zwei Wochen in einer Neusser Wohnung mit lebensbedrohlichen Verletzungen gefundene Junge ist tot.
Misshandelter Elfjähriger aus Neuss gestorben
Ausstellung über Klima und Evolution in Halle
Halle (dpa) - Drei Höhlenlöwen jagen ein Mammut und ihr Junges - diese Szene mit den lebensecht erscheinenden Tieren ist beim Landesmuseum Halle in Sachsen-Anhalt …
Ausstellung über Klima und Evolution in Halle
Landwirt soll 189.000 Euro für kurze Straße zahlen 
Es ist nur ein kurzes Stück, doch es ist ganz schön teuer: 189.000 Euro soll ein Landwirt in Schleswig-Holstein für den Straßenausbau zahlen. Ursprünglich sollte der …
Landwirt soll 189.000 Euro für kurze Straße zahlen 

Kommentare