+
Alexander Gerst ist jetzt offizieller ESA-Astronaut.

Deutscher Astronaut heiß auf seinen ersten Flug

Köln - Alexander Gerst ist jetzt offizieller ESA-Astronaut. Damit hat sich der Deutsche einen Traum erfüllt. Am liebsten würde er sofort losfliegen - aber ein paar Jahre wird es dauern, ehe es soweit ist.

Überlebenstraining, Russisch büffeln und ein paar Sekunden die Schwerelosigkeit erleben: Alexander Gerst hat ein aufregendes Jahr hinter sich. Nun hat er seine Grundausbildung als Astronaut abgeschlossen. Am Montag erhielt der 34-Jährige zusammen mit fünf europäischen Kollegen in Köln seine offizielle Ernennungsurkunde zum Astronauten der Europäischen Weltraumorganisation (ESA).

"Hubble": Die schönsten Bilder aus dem All

"Hubble": Die schönsten Bilder aus dem All

Wenn es nach Gerst geht, könnte es so schnell wie möglich losgehen mit dem ersten Flug ins All. Aber der im baden-württembergischen Künzelsau geborene Geophysiker weiß: “Frühestens klappt das 2014.“ Denn im Basis-Training hat er zwar wichtige Grundlagen gelernt, die ein Raumfahrer braucht. Doch jetzt muss er sein Wissen in weiteren Ausbildungseinheiten vertiefen. Und wenn er dann irgendwann für einen Einsatz auf der Internationalen Raumstation ISS berufen wird, gibt es zur Vorbereitung ein mindestens anderthalbjähriges Spezialtraining.

Aber dass Gerst früher oder später in den Weltraum starten wird, scheint sicher. ESA-Generaldirektor Jean-Jacques Dordain hat bei der Ernennungszeremonie im Europäischen Astronautenzentrum versprochen, dass die sechs “Neuen“ alle fliegen werden. Er hoffe, dass die ISS noch 15 Jahre genutzt werden könne, sagte Dordain.

Gerst hat sich nach eigenen Worten “schon immer“ für das Weltall interessiert. “Ich glaube, seit ich früher zum ersten Mal realisiert habe, dass es Sterne am Himmel gibt, hat mich das fasziniert“, sagt der Geophysiker. Daraufhin habe er angefangen, seinen Großvater - einen Amateurfunker - mit Fragen zu löchern. “Später habe ich mir dann vorgenommen, mich irgendwann einmal als Astronaut zu bewerben.“ Das sei immer sein Traum gewesen - und man solle doch zumindest versuchen, seine Träume Wirklichkeit werden zu lassen.

Die Gelegenheit dazu kam 2008, als die ESA “Astronauten-Stellen“ ausschrieb - zum ersten Mal seit 16 Jahren. Mehr als 8000 Menschen aus Europa bewarben sich um die begehrten Plätze. Gerst überstand als einer der ganz wenigen das mehrstufige komplizierte Auswahlverfahren.

Von bislang 14 deutschen Astronauten waren bisher zehn im All - zuletzt Hans Schlegel, der zum aktuellen ESA-Astronautenkorps gehört. Gerst freut sich am meisten darauf, die Erde von oben zu betrachten - ein Erlebnis, von dem schon viele seiner Vorgänger im All geschwärmt haben. “Das ist die einzige Möglichkeit für Menschen, einen Schritt zurückzutreten und alles aus einer anderen Perspektive zu sehen“, meint Gerst, der in Köln wohnt.

“Als Astronauten sind wir Entdecker, das ist Teil der Faszination“, sagt er. Deshalb hätte er natürlich auch nichts dagegen, zum Mond oder zum Mars zu fliegen. Ob er diese Gelegenheit allerdings eines Tages bekommen wird, das steht wohl in den Sternen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hubschrauber und Flugzeug stoßen zusammen - Vier Tote bei Flugunfall in England
Ein Hubschrauber und ein Kleinflugzeug stoßen über einem Waldstück in Südengland zusammen. Augenzeugen berichten von einem „lauten Knall“. Vier Menschen kommen bei dem …
Hubschrauber und Flugzeug stoßen zusammen - Vier Tote bei Flugunfall in England
Eurojackpot am 17.11.2017: Das sind die aktuellen Gewinnzahlen vom Freitag
Eurojackpot am 17.11.2017: Hier finden Sie am Freitag alle aktuellen Gewinnzahlen der Ziehung der Eurolotterie. 10 Millionen Euro liegen aktuell im Jackpot.
Eurojackpot am 17.11.2017: Das sind die aktuellen Gewinnzahlen vom Freitag
Profi-Sportler stirbt bei Horror-Unfall auf A3 - Jetzt ermittelt die Polizei gegen Gaffer
Er war der Kapitän des 1. BC Beuel. Jetzt ist Badminton-Profi Erik Meijs tot. Er starb bei einem schweren Unfall auf der A3.
Profi-Sportler stirbt bei Horror-Unfall auf A3 - Jetzt ermittelt die Polizei gegen Gaffer
Schießen oder schützen: Umgang mit Wölfen polarisiert
Wenn es um den Wolf geht, kochen die Emotionen hoch. Die einen wollen dem Wildtier eine Heimat geben, die anderen wollen es jagen. Die Suche nach Kompromissen läuft.
Schießen oder schützen: Umgang mit Wölfen polarisiert

Kommentare