Tragisches Unglück

Deutscher bei Fallschirmsprung in USA tödlich verunglückt

Eigentlich sollte es ein schöner Urlaub werden. Doch für einen 21-jährigen Deutschen endete ein Fallschirmsprung in den USA tödlich.

Minden - Ein Tourist aus Deutschland ist im US-Bundesstaat Nevada bei einem Tandem-Fallschirmsprung tödlich verunglückt. Dies berichteten US-Medien am Freitag unter Berufung auf den örtlichen Sheriff. Bei dem Toten soll es sich demnach um einen 21 Jahre alten Mann aus Sankt Martin in Rheinland-Pfalz handeln. Zeugen zufolge habe sich der Fallschirm nicht geöffnet, meldete der Sender KVTN. Die US-Flugsicherheitsbehörde FAA ermittelt.

Das Unglück ereignete sich dem Sender Kolo TV zufolge am Donnerstagmorgen (Ortszeit) auf dem Flughafen in der Stadt Minden. Der Deutsche sei mit einer 43 Jahre alten Trainerin aus Kalifornien abgesprungen. Es sei sein erster Fallschirmsprung gewesen. Der Deutsche sei in den USA im Urlaub gewesen. Die Frau kam ebenfalls ums Leben. Die Unglücksursache ist noch ungeklärt. Der Besitzer der Veranstalterfirma, Skydive Lake Tahoe, sagte dem Sender News 4, die Trainerin sei sehr erfahren gewesen und habe mehr als 1500 Sprünge absolviert.

Nach Angaben des US-Verbandes der Fallschirmspringer sprangen 2016 etwa 3,2 Millionen Menschen mit einem Fallschirm ab. 21 Menschen starben bei Skydiving-Unfällen.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Humanitäre Katastrophe“: Puerto Rico verlangt Hilfe aus Washington
Hurrikan „Maria“ hat die Karibikinsel Puerto Rico verwüstet. Der Gouverneur bittet das Weiße Haus, die US-Bürger in dem Außengebiet nicht zu vergessen. Nach längerem …
„Humanitäre Katastrophe“: Puerto Rico verlangt Hilfe aus Washington
Prozess um Prügelattacke auf Kevin Großkreutz
Fußballweltmeister Kevin Großkreutz kehrt nach Stuttgart zurück. Jedoch nicht als Verteidiger für den VfB, sondern als Zeuge vor Gericht. Zwei Männer sollen ihn …
Prozess um Prügelattacke auf Kevin Großkreutz
Camperin vergewaltigt: Angeklagter bestreitet Vorwürfe
Der brutale Überfall auf ein campendes Paar in der Nähe von Bonn sorgte vor einem halben Jahr für Aufsehen. Nun steht der mutmaßliche Vergewaltiger vor Gericht. Er …
Camperin vergewaltigt: Angeklagter bestreitet Vorwürfe
Oktoberfest 2017: „Sichere Wiesn“ - nicht nur verlorene Schlüssel und verpasste Züge
116 Mädchen und Frauen haben sich in der ersten Wiesn-Woche hilfesuchend an eine spezielle Anlaufstelle des Oktoberfestes gewandt - genauso viele wie im vergangenen Jahr.
Oktoberfest 2017: „Sichere Wiesn“ - nicht nur verlorene Schlüssel und verpasste Züge

Kommentare