Deutscher beim Baden in Dänemark ertrunken

Kopenhagen - Ein tragisches Unglück ereignete sich an der dänischen Nordküste. Ein 48-jähriger Deutscher ertrank in der Nordsee. Badegäste hatten ihn gefunden.

Ein 48-jähriger Deutscher ist an der dänischen Nordseeküste ertrunken. Nach Angaben der dänischen Polizei stammte der Mann aus Gotha in Thüringen. Andere Badegäste hatten ihn am Børsmose- Strand in Westjütland leblos im Uferbereich gefunden und an Land gezogen. Ein Rettungsschimmer hatte versucht, Erste Hilfe zu leisten, doch vergebens. Im Krankenhaus konnte man nur noch seinen Tod feststellen. Warum er ertrank, blieb unklar. Der 48-Jährige war mit seiner Frau am Montag Schwimmen gewesen. Als sie das Wasser verließ, war ihr Mann noch etwa 30 Meter vom Ufer entfernt.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Smartphones können Kinder krank machen
Kicken statt Klicken, Paddeln statt Daddeln: Geht es nach Experten, sollten Smartphones für Kinder weniger wichtig sein als Sport und Spiel im Freien. Die Realität sieht …
Smartphones können Kinder krank machen
Salz, Zucker und Fett: Fertigprodukte sollen gesünder werden
Was steckt eigentlich in der Quarkspeise? Im Kampf gegen "Dickmacher" will die Regierung Hersteller dazu bewegen, Zutaten zu verändern.
Salz, Zucker und Fett: Fertigprodukte sollen gesünder werden
Der Junge auf der Kinderschokolade: So sexy sieht er heute aus
Jeder kennt sein Gesicht - und irgendwie auch nicht. Denn aus dem kleinen Jungen auf der Kinderschokoladen-Verpackung ist ein heißer Kerl geworden!
Der Junge auf der Kinderschokolade: So sexy sieht er heute aus
Prozess um Hagener Unfall: Angeklagter bestreitet Rennen
Zwei Autos rasen durch Hagen, es kommt zu einem folgenschweren Unfall. Haben sich die beiden Fahrer ein illegales Rennen geliefert? Einer der Angeklagten bestreitet …
Prozess um Hagener Unfall: Angeklagter bestreitet Rennen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion