Tödlicher Sturz

Deutscher Bergsteiger in Kärnten verunglückt

Malta (Kärnten) - Ein 30-jähriger Deutscher ist bei einer Bergtour in Österreich tödlich verunglückt. Seine Leiche wurde unter einer Felswand nahe dem Gipfel des Bartelmann-Berges gefunden.

Das teilte die Polizei in Kärnten am späten Montagabend mit. Der Mann war nach Polizeiangaben gestürzt und hatte sich dabei einen Genickbruch und Kopfverletzungen zugezogen.

Der 30-Jährige verbrachte seinen Urlaub alleine in Kärnten. Seit Freitag galt er als vermisst, nachdem er von einem Ausflug nicht zurückgekehrt war. Sein Auto wurde am Montag in der Gemeinde Malta entdeckt. Die Rettungskräfte machten sich daraufhin mit einem Hubschrauber auf die Suche nach dem Deutschen.

AFP

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Frau ruft Polizei aus Angst vor explosivem Sperma
Solch skurille Einsätze erlebt die Polizei auch nicht alle Tage. Eine junge Frau alarmierte die Beamten von Pasco Country, weil sie Angst hatte, Sperma würde explosiven. …
Frau ruft Polizei aus Angst vor explosivem Sperma
Siebenjährige erliegt nach Messerangriff ihren Verletzungen
Karlsruhe - Nach einem Streit mit ihrem Lebensgefährten flüchtete eine Mutter mit ihrer siebenjährigen Tochter zu einer Bekannten - doch der Mann folgte den beiden. …
Siebenjährige erliegt nach Messerangriff ihren Verletzungen
Der Gemeine Vampir kann auf seine Freunde bauen
Ein Freund, ein guter Freund: Bei Fledermäusen der Art Desmodus rotundus bekommen besonders jene Individuen Unterstützung, die ihr Netzwerk pflegen.
Der Gemeine Vampir kann auf seine Freunde bauen
Großfeuer in Kunststofffabrik - Retter im Dauereinsatz
Rheine - Mit einem Großaufgebot kämpfen die Rettungskräfte in Rheine im Münsterland weiter gegen einen Brand in einer Textil- und Kunststofffabrik.
Großfeuer in Kunststofffabrik - Retter im Dauereinsatz

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion