Tödlicher Sturz

Deutscher Bergsteiger in Kärnten verunglückt

Malta (Kärnten) - Ein 30-jähriger Deutscher ist bei einer Bergtour in Österreich tödlich verunglückt. Seine Leiche wurde unter einer Felswand nahe dem Gipfel des Bartelmann-Berges gefunden.

Das teilte die Polizei in Kärnten am späten Montagabend mit. Der Mann war nach Polizeiangaben gestürzt und hatte sich dabei einen Genickbruch und Kopfverletzungen zugezogen.

Der 30-Jährige verbrachte seinen Urlaub alleine in Kärnten. Seit Freitag galt er als vermisst, nachdem er von einem Ausflug nicht zurückgekehrt war. Sein Auto wurde am Montag in der Gemeinde Malta entdeckt. Die Rettungskräfte machten sich daraufhin mit einem Hubschrauber auf die Suche nach dem Deutschen.

AFP

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Deutscher stirbt bei Lawinenabgang in Tirol
Sölden - Obwohl Experten vor Lawinen gewarnt hatten, ist ein Deutscher in Sölden auf die Piste gegangen - und kam durch ein Schneebrett, das er wohl selbst ausgelöst …
Deutscher stirbt bei Lawinenabgang in Tirol
Ein Kollege für Alexander Gerst: Neuer deutscher Astronaut
Spätestens seit Alexander Gerst können sich wieder viele Deutsche für den Weltraum begeistern. Nun könnte es bald neue Abenteuer von einem Deutschen im All zu erzählen …
Ein Kollege für Alexander Gerst: Neuer deutscher Astronaut
Dutzende Feuerwehrleute nach Hochhaus-Einsturz verschüttet
Teheran – Ein siebzehnstöckiges Einkaufsgebäude ist in Irans Hauptstadt Teheran nach einem Großbrand eingestürzt. Viele Feuerwehrmänner, die gerade das Feuer löschen …
Dutzende Feuerwehrleute nach Hochhaus-Einsturz verschüttet
Streit um Sex-Hotline-Anrufe endet beinahe tödlich
Bielefeld - Teure Anrufe bei einer Sex-Hotline ließen erst die Telefonrechnung explodieren, und dann einen Mann, als der feststellte, dass der Nachbar sie getätigt …
Streit um Sex-Hotline-Anrufe endet beinahe tödlich

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion