Tödlicher Sturz

Deutscher Bergsteiger in Kärnten verunglückt

Malta (Kärnten) - Ein 30-jähriger Deutscher ist bei einer Bergtour in Österreich tödlich verunglückt. Seine Leiche wurde unter einer Felswand nahe dem Gipfel des Bartelmann-Berges gefunden.

Das teilte die Polizei in Kärnten am späten Montagabend mit. Der Mann war nach Polizeiangaben gestürzt und hatte sich dabei einen Genickbruch und Kopfverletzungen zugezogen.

Der 30-Jährige verbrachte seinen Urlaub alleine in Kärnten. Seit Freitag galt er als vermisst, nachdem er von einem Ausflug nicht zurückgekehrt war. Sein Auto wurde am Montag in der Gemeinde Malta entdeckt. Die Rettungskräfte machten sich daraufhin mit einem Hubschrauber auf die Suche nach dem Deutschen.

AFP

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lotto am Samstag vom 20.01.2018: Das sind die aktuellen Lottozahlen von heute
Ob Sie gewonnen haben, erfahren Sie hier bei uns: Hier gibt es die aktuellen Lottozahlen vom Samstag, 20.01.2018. Drei Millionen Euro liegen im Jackpot, der am …
Lotto am Samstag vom 20.01.2018: Das sind die aktuellen Lottozahlen von heute
Massaker von Las Vegas: Polizei legt neue Details offen
Nach dem folgenreichsten Verbrechen der jüngeren US-Geschichte legt die Polizei ihren vorläufigen Abschlussbericht vor. Mit vielen Details - und doch bleibt die …
Massaker von Las Vegas: Polizei legt neue Details offen
Verfolgungsjagd: So dämlich verspielt Häftling in offenem Vollzug seine Freiheit
In Berlin hat ein Häftling im offenen Vollzug auf denkbar dämliche Art und Weise seine Freiheit verspielt. Jetzt kommt er komplett hinter Schloss und Riegel.
Verfolgungsjagd: So dämlich verspielt Häftling in offenem Vollzug seine Freiheit
Linienbus geht während der Fahrt in Flammen auf und brennt aus
In Niedersachsen ist ein Linienbus während der Fahrt in Flammen aufgegangen und ausgebrannt. Die Passagiere und der Busfahrer konnten sich aus dem brennenden Bus retten.
Linienbus geht während der Fahrt in Flammen auf und brennt aus

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion