Sturz in den "Todeskorridor"

Deutscher Bergsteiger stirbt am Mont Blanc

Chamonix - Ein deutscher Bergsteiger ist bei der Besteigung des 4810 Meter hohen Montblanc rund 250 Meter in den sogenannten "Todeskorridor" gestürzt.

Das Unglück ereignete sich am Dienstagmorgen gegen 4.40 Uhr am Morgen auf dem Weg zum höchsten Gipfel der Alpen in einer Steinschlagrinne, teilte die Bergpolizei von Chamonix mit. Unfallursache und die genaue Herkunft des Mannes blieben zunächst unklar. Der Begleiter des 45-Jährigen in der Seilschaft rief die Rettungskräfte. Die hätten nur noch den Tod feststellen können, bestätigte die Hochgebirgsgendarmerie.

Zwischen 1990 und 2011 wurden in dem Bereich der Couloir du Goûter mehr als 250 Unfälle gezählt: Zwischen der Schutzhütte des Tête Rousse auf 3167 Metern Höhe und der Schutzhütte des Goûter auf 3835 Metern Höhe gab es laut Polizei in dem Zeitraum 74 Todesfälle und 180 Verletzte.

AFP/dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Statuen-Verwirrung in Kassel: Künstler lässt nicht locker
Künstler Manfred Kielnhofer hat seine Figuren "Wächter der Zeit" in Kassel während der documenta aufgestellt. Sie verschwinden aber immer wieder.
Statuen-Verwirrung in Kassel: Künstler lässt nicht locker
Kot im Brot - Foodwatch-Report über Bäckereien
München (dpa) - Schaben, Schimmel, Maden, Mäuse: Kontrolleure haben in bayerischen Bäckereien Hygienemängel entdeckt. Doch die Verbraucher erfuhren davon nichts, wie …
Kot im Brot - Foodwatch-Report über Bäckereien
Berliner Polizei wehrt sich gegen Eindruck von "Partypolizei"
Drei Berliner Hundertschaften sind von der Hamburger Polizei nach Hause geschickt worden. Sie sollen dort eine exzessive Party gefeiert haben. Nun stellt sich ihre …
Berliner Polizei wehrt sich gegen Eindruck von "Partypolizei"
Von Menschenmenge bedrängt: Ermittlungen auch gegen Polizisten
Ein regelrechter Massenauflauf fand in Duisburg statt, als die Polizei einen Mann verhaftete. Dieser hatte sich zuvor einer Befragung widersetzt. Nun geraten auch die …
Von Menschenmenge bedrängt: Ermittlungen auch gegen Polizisten

Kommentare