Sturz in den "Todeskorridor"

Deutscher Bergsteiger stirbt am Mont Blanc

Chamonix - Ein deutscher Bergsteiger ist bei der Besteigung des 4810 Meter hohen Montblanc rund 250 Meter in den sogenannten "Todeskorridor" gestürzt.

Das Unglück ereignete sich am Dienstagmorgen gegen 4.40 Uhr am Morgen auf dem Weg zum höchsten Gipfel der Alpen in einer Steinschlagrinne, teilte die Bergpolizei von Chamonix mit. Unfallursache und die genaue Herkunft des Mannes blieben zunächst unklar. Der Begleiter des 45-Jährigen in der Seilschaft rief die Rettungskräfte. Die hätten nur noch den Tod feststellen können, bestätigte die Hochgebirgsgendarmerie.

Zwischen 1990 und 2011 wurden in dem Bereich der Couloir du Goûter mehr als 250 Unfälle gezählt: Zwischen der Schutzhütte des Tête Rousse auf 3167 Metern Höhe und der Schutzhütte des Goûter auf 3835 Metern Höhe gab es laut Polizei in dem Zeitraum 74 Todesfälle und 180 Verletzte.

AFP/dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Studie: Jeder fünfte Deutsche ist tätowiert
Leipzig (dpa) - Tattoos werden einer Studie der Uni Leipzig zufolge immer beliebter. Jeder fünfte Deutsche ist demnach tätowiert.
Studie: Jeder fünfte Deutsche ist tätowiert
Frau auf offener Straße attackiert und lebensgefährlich verletzt
Ohne erkennbaren Grund wurde eine 45-jährige Frau in Düsseldorf auf offener Straße attackiert. Sie schwebt in Lebensgefahr.
Frau auf offener Straße attackiert und lebensgefährlich verletzt
Tattoos: Jeder fünfte Deutsche hat eins
Vor einigen Jahren waren Tattoos noch vergleichsweise rar gesät. Mittlerweile haben sie aber deutlich an Beliebtheit gewonnen, wie eine Studie der Uni Leipzig zeigt.
Tattoos: Jeder fünfte Deutsche hat eins
Tragödie in Tübingen: Junger Mann stürzt von Schornstein in den Tod 
Ein junger Kletterer ist im baden-württembergischen Tübingen vom Schornstein eines Kraftwerks in den Tod gestürzt.
Tragödie in Tübingen: Junger Mann stürzt von Schornstein in den Tod 

Kommentare