Er wollte Unterschlagung vertuschen

Banker von Deutschem grausam ermordet

Lugano - Ein 52-jähriger Deutscher ist in der Schweiz wegen eines besonders grausamen Mordes zu lebenslanger Haft verurteilt worden.

Um die Veruntreuung von Geld zu vertuschen, habe der Mann die Tötung des mit ihm befreundeten Marketingchefs einer Großbank kaltblütig geplant und ausgeführt, befand am Dienstag das Geschwornengericht des Kantons Tessin in Lugano.

Es wies die Erklärung des Angeklagten, die Tat sei im Zuge eines Beziehungsdramas zwischen den beiden Homosexuellen begangen worden, als frei erfunden zurück. Vielmehr habe der Deutsche den Bekannten im November 2010 in Lugano ermordet, um zu verhindern, dass seine die Unterschlagung von 200 000 Franken auffliegt (166 000 Euro).

Der Täter habe fast 30 mal auf das Opfer eingestochen. Anschließend habe er den Tatort - die Wohnung des Bekannten - gereinigt und Beweismittel vernichtet. Zudem habe er versucht, den Verdacht auf den Partner des Getöteten zu lenken.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Musste Frau aus religiösen Gründen sterben? 
Heilbronn - Er soll eine schlafende Seniorin getötet und danach arabische Schriftzeichen mit religiösen Botschaften im Haus hinterlassen haben. Vor dem Heilbronner …
Musste Frau aus religiösen Gründen sterben? 
56 Schnäpse: Barbesitzer nach tödlichem Wettsaufen verurteilt
Clermont-Ferrand - Weil der Mann hinter der Theke nicht einschritt, hat ein Mann in Frankreich 56 Schnäpse geext. Der Bar-Rekord war ihm damit zwar sicher - sein Tod …
56 Schnäpse: Barbesitzer nach tödlichem Wettsaufen verurteilt
Mann (21) erwürgt Mutter und lässt das Baby im Stich
Wuppertal - Drama in einem Wuppertaler Mehrfamilienhaus: Neben der Leiche einer 20-jährigen Mutter liegt ihr schreiendes, drei Monate altes Baby. Die Obduktion ergibt, …
Mann (21) erwürgt Mutter und lässt das Baby im Stich
Heftige Schneefälle sorgen in Spanien für Chaos
Valencia - Rund 2000 Menschen haben im Osten Spaniens die Nacht zum Freitag bei eisigen Temperaturen auf einer eingeschneiten Autobahn verbracht.
Heftige Schneefälle sorgen in Spanien für Chaos

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion