Österreich

Deutscher bei Klettertour tödlich verunglückt

Graz - Beim Aufstieg an einer Steilwand in der Steiermark ist ein 37-jähriger Kletterer aus Deutschland verunglückt und in den Tod gestürzt.

Er war am Freitagnachmittag zusammen mit einem 49-jährigen Kletterer aus Niederösterreich an der Rosskuppe-Nordwand bei Johnsbach unterwegs, wie die Landespolizeidirektion Steiermark am Samstag laut der österreichischen Nachrichtenagentur APA berichtete. Dort sei ein Felsblock abgebrochen und habe den 37-Jährigen mit sich in die Tiefe gerissen.

Das Unglück wurde von einer anderen Seilschaft beobachtet, die die Rettungsdienste alarmierte. Der Deutsche stürzte dem Bericht zufolge 30 Meter in die Tiefe, schlug auf dem Fels auf und erlitt dabei tödliche Kopfverletzungen. Nach den ersten Ermittlungen der Polizei waren die beiden Kletterer erfahren und gut ausgerüstet und trugen auch Steinschlaghelme.

AFP

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tropfender Wasserhahn: Rätsel um "Plopp"-Geräusch gelöst
Cambridge (dpa) - Britische Wissenschaftler haben das Rätsel um ein Alltagsgeräusch gelöst, das so manchen Schlafsuchenden in den Wahnsinn treibt: ein tropfender …
Tropfender Wasserhahn: Rätsel um "Plopp"-Geräusch gelöst
US-Streifenwagen verursacht Horror-Crash auf der Autobahn
Hollywoodreife Szenen haben sich am Freitagvormittag auf der Autobahn A4 abgespielt. Eine Action-Hauptrolle hatte dabei ein US-Streifenwagen. 
US-Streifenwagen verursacht Horror-Crash auf der Autobahn
Streit zwischen zwei Schulklassen eskaliert - zwei Kinder schwerverletzt
In einer Jugendherberge sind zwei Schulklassen aneinander geraten. Der Streit endete in einer Schlägerei. Am Ende musste vier Kinder ins Krankenhaus eingeliefert werden. 
Streit zwischen zwei Schulklassen eskaliert - zwei Kinder schwerverletzt
Sommerferien beginnen in den ersten Bundesländern
Frankfurt (dpa) - Strand statt Schulbank: Für die ersten Schüler in Deutschland beginnen am Montag die Sommerferien.
Sommerferien beginnen in den ersten Bundesländern

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.