Festnahme in Österreich

Deutscher Pädophiler betreute Kinder

Graz - Ein international gesuchter Kinderschänder aus Hamburg ist in Österreich festgenommen worden. Der 48-Jährige arbeitete in einem Thermenhotel in der Steiermark als Kinderanimateur.

Das teilte das österreichische Bundeskriminalamt am Freitag weiter mit. Beamte hätten den Mann nach seiner Festnahme am Donnerstagmittag nach Graz gebracht. Er soll nach Deutschland ausgeliefert werden.

Das Landgericht Itzehoe in Schleswig-Holstein hatte den gebürtigen Hamburger wegen schwerem sexuellen Kindesmissbrauchs zu zwei Jahren und sechs Monaten Haft verurteilt, so die Behörden in Wien. Er floh jedoch nach dem Urteil außer Landes.

Kieler und österreichische Zielfahnder spürten den Mann im Urlaubsort Bad Walterdorf in der Steiermark auf, wo er seit acht Wochen in einem Hotel für die Kinderbetreuung zuständig war. Er ließ sich widerstandslos festnehmen. Nach ersten Ermittlungen sind aus seiner Zeit im Hotel keine Übergriffe bekannt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bahnstrecke Berlin-Hannover wieder befahrbar
Berlin (dpa) - Die Bahnstrecke zwischen Berlin und Hannover ist nach einem Brandanschlag wieder befahrbar. Einige Schäden an der Signalanlage seien jedoch noch nicht …
Bahnstrecke Berlin-Hannover wieder befahrbar
Sexvideo von Bischof im Netz veröffentlicht: Rücktritt
In Rumänien ist ein Bischof der orthodoxen Kirche nach der Veröffentlichung eines Sexvideos zurückgetreten.
Sexvideo von Bischof im Netz veröffentlicht: Rücktritt
Postchef fordert Nummernschild und Führerschein für Drohnen
Essen (dpa) - Postchef Frank Appel hat ein Nummernschild für Drohnen gefordert. "Wichtig ist, dass wir zeitnah klare staatliche Regeln für den Einsatz von Drohnen …
Postchef fordert Nummernschild und Führerschein für Drohnen
Wieder Messerattacke in Wuppertal - Opfer in Lebensgefahr
Nur einen Tag nach einer tödlichen Messerstecherei in Wuppertal hat es eine erneute Messerattacke gegeben. Ein Mann wurde dabei schwerst verletzt.
Wieder Messerattacke in Wuppertal - Opfer in Lebensgefahr

Kommentare