+

Der Mann hinter "Youporn"

Deutscher "Porno-König" festgenommen

Köln - Der deutsche „Porno-König“ Fabian Thylmann ist in Belgien verhaftet worden. Hier erfahren Sie, was ihm vorgeworfen wird.

Ein Sprecher der Kölner Staatsanwaltschaft bestätigte am Montag einen Bericht der Tageszeitung „Die Welt“, wonach der 34-Jährige wegen des Verdachts der Steuerhinterziehung in Auslieferungshaft sitze. Der Unternehmer betreibt mehrere große Pornografie-Plattformen im Internet. Laut „Financial Times Deutschland“ vom Oktober hat der 34-Jährige eines der größten Internet-Erotikunternehmen der Welt geschmiedet.

Thylmann werden die Porno-Angebote „Youporn“, „Pornhub“, „Brazzers“ und „My Dirty Hobby “ zugerechnet, die über die Holding Manwin in Luxemburg geführt werden. Der Unternehmer stammt aus Aachen und wohnt in Belgien.

Einzelheiten wollte die Staatsanwaltschaft mit Hinweis auf das Steuergeheimnis nicht mitteilen. Manwin soll jährlich mehrere hundert Millionen Euro Umsatz erwirtschaften. Die Porno-Webseiten der Holding zählen zu den meistbesuchten Internetseiten der Welt. Vom Unternehmen in Luxemburg war zunächst keine Stellungnahme zu erhalten.

Nackt-Jubel in Spanien und Public Viewing im Bordell: So sexy war die EM 2012

Sie zieht sich gleich aus: So sexy war die letzte EM

In der „FTD“ hatte Thylmann den Verdacht der Steuerhinterziehung zurückgewiesen. „Diese Vorwürfe haben weder Hand noch Fuß.“ Manwin sei zwar steueroptimiert aufgebaut, „aber das als Steuerhinterziehung zu deuten, ist einfach nicht korrekt“. Für die Firmenstruktur sei eine große Wirtschaftsprüfungsgesellschaft verantwortlich. Bereits am Dienstag vergangener Woche sollen mehrere Dutzend Beamte der Steuerfahndung und der Polizei die Büroräume eines Hamburger Ablegers der internationalen Firmengruppe durchsucht haben.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Boot findet Fischer nach 13 Stunden im Wasser
Ein Sturm wurde der "Dianne" zum Verhängnis. Das Fischerboot sank vor Australien, wie durch ein Wunder überlebte ein Crewmitglied. Doch vier seiner Kameraden bleiben …
Boot findet Fischer nach 13 Stunden im Wasser
Mehr als 100 Menschen auf Madagaskar an Pest gestorben
Sie ist hochgradig ansteckend, tödlich und auch heute noch nicht besiegt: Die Pest. Auf Madagaskar starben an daran jüngst über 100 Menschen.
Mehr als 100 Menschen auf Madagaskar an Pest gestorben
Weil er schlichten wollte - 21-Jähriger niedergestochen
Ein 21-Jähriger Mann wollte in der Nacht vom Samstag auf Sonntag eigentlich Zivilcourage zeigen und einen Streit schlichten. Dadurch wurde er selbst zum Opfer.
Weil er schlichten wollte - 21-Jähriger niedergestochen
Bräutigam verprügelt Braut - Hochzeitsnacht endet in Polizeizelle
Im niedersächsischen Celle musste die Polizei zu einem ungewöhnlichen Einsatz ausrücken: Auf einer Hochzeitsfeier verlor der Bräutigam vollkommen die Kontrolle über sich …
Bräutigam verprügelt Braut - Hochzeitsnacht endet in Polizeizelle

Kommentare