+
Die Segeljacht trieb etwa hundert Kilometer vor der Stadt Barabo an der philippinischen Südküste auf der Seite. Die verwesende Leiche des Deutschen fand man unter Deck.

Mumifizierte Leiche saß unter Deck

Rätsel um toten deutschen Segler gelöst

  • schließen

Manila - Seine verwesende Leiche fand man auf einer Jacht, die vor der Küste der Philippinen umhertrieb. Jetzt hat die Polizei die Todesursache geklärt.

Der Mann sei einem Herzinfarkt erlegen, sagte ein Polizeisprecher am Mittwoch nach einer Autopsie. Er war demnach schon etwa sieben Tage lang tot, als Fischer ihn am Freitag vergangener Woche auf seinem Schiff fanden. Die starke Mumifizierung der Leiche erklärt sich wohl durch die heißen Temperaturen und die salzige, trockene Seeluft. 

Die auf der Seite treibende Segeljacht war etwa hundert Kilometer vor der Stadt Barabo an der philippinischen Südküste entdeckt worden. Die Leiche des Mannes wurde nach Polizeiangaben unter Deck gefunden. Er saß zusammengesunken an einem Tisch, sein Kopf auf seinen rechten Arm gestützt, "als ob er schliefe". Möglicherweise hatte der Mann, der seit 20 Jahren auf der "Sayo" um die Welt segelte, noch verzweifelt versucht, Hilfe zu holen, denn er saß direkt neben dem Funkgerät. 

FOUND DEAD PERSON-About 4:00 in the afternoon of February 26, 2016, personnel of Barobo PS received information from...

Posted by Barobo Police Station on Freitag, 26. Februar 2016

Die Polizei fand deutsche Ausweispapiere und Familienfotos an Bord, über die sie den Toten identifizierten. Berichten englischsprachiger Medien zufolge handelt es sich um einen 59-Jährigen. Laut philippinischer Polizei organisiert die deutsche Botschaft in Manila die Anreise einer Angehörigen zur Identifizierung des Toten. "Offenbar hat er eine Tochter in Deutschland, und die Botschaft lässt sie einfliegen, um die Leiche zu identifizieren", sagte der Polizeichef von Barobo auf Mindanao, Dominador Plaza, der Nachrichtenagentur AFP. Obwohl es keine Hinweise auf Fremdverschulden gab, leitete die Polizei Ermittlungen ein.

Ein letztes Lebenszeichen

Ein Freund des Toten, der ihn laut bild.de aus einem Kegelklub in Wuppertal kennt, sagte der Online-Ausgabe der Zeitung, dass sein Bekannter vor 20 Jahren ausgewandert sei. "Erst nach Holland, dann wollte er mit seiner Frau auf Weltreise gehen. Seitdem habe ich ihn nicht mehr gesehen", sagte Manfred B. Sie hätten ein- bis zweimal pro Jahr im Online-Netzwerk Facebook Kontakt gehabt und sich gegenseitig zum Geburtstag gratuliert.

Die Frau des Verstorbenen war 2010 an Krebs verstorben. Ohne sie hatte er seine Reise fortgesetzt. Eine herzergreifende handgeschriebene Notiz an sie findet sich auf einem Online-Forum für Seefahrer: "Dreißig Jahre lang gingen wir denselben Weg. dann war die Macht der Dämonen stärker als der Wille zu leben. Du bist gegangen. Möge deine Seele ihren Frieden finden."

afp/hn

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Alkohol? Autofahrer verletzt bei Sindelfingen drei Kinder schwer
Ein vermutlich alkoholisierter Autofahrer ist für drei schwerverletzte Kinder verantwortlich. Bei einem Manöver auf der A8 verlor der 56-jährige Mann die Kontrolle über …
Alkohol? Autofahrer verletzt bei Sindelfingen drei Kinder schwer
Historischer Tag: Frauen dürfen in Saudi-Arabien Auto fahren
Saudi-Arabien war das letzte Land, in dem Frauen nicht Auto fahren durften. Viele setzten sich gleich nach Mitternacht ans Steuer. Doch der historische Tag wird von …
Historischer Tag: Frauen dürfen in Saudi-Arabien Auto fahren
Schwerverletzte: Explosion erschüttert Wuppertaler Mehrfamilienhaus
Im nordrhein-westfälischen Wuppertal gab es in den Abendstunden eine schwere Explosion. Mehrere Menschen wurden in Krankenhäuser eingeliefert, andere möglicherweise noch …
Schwerverletzte: Explosion erschüttert Wuppertaler Mehrfamilienhaus
Historische Reform: Auch Frauen dürfen jetzt ans Steuer  
Was für eine Premiere: Ab Sonntag dürfen Frauen in Saudi-Arabien erstmals Autofahren. Der historische Tag wird von einer Verhaftungswelle überschattet.
Historische Reform: Auch Frauen dürfen jetzt ans Steuer  

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.