Er kam aus Göttingen in Niedersachsen

Deutscher stirbt bei Canyoning-Tour in Tirol

Ötztal - Ein Mann aus Göttingen in Niedersachsen ist bei einer Canyoning-Tour in Tirol ums Leben gekommen. Der genaue Unglückshergang ist noch unklar, der Mann dürfte aber ertrunken sein.

Ein Mann aus Niedersachsen ist bei einer Canyoning-Tour im österreichischen Tirol tödlich verunglückt. Der Mann aus dem Landkreis Göttingen war am Donnerstag mit einem Begleiter in der Auerklamm im Ötztal unterwegs. Ersten Informationen der Tiroler Polizei zufolge kam es beim Abseilen zu dem tödlichen Unglück. Der genaue Hergang war zunächst noch unklar. Der Mann dürfte aber vermutlich ertrunken sein. Die Leiche des Mannes wurde mit einem Hubschrauber geborgen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tiger ausgebrochen? Zoo wird evakuiert, alle Gäste müssen raus
Große Aufregung im Hamerton Zoo: Dort müssen alle Gäste evakuiert werden! Aktuell läuft ein Großeinsatz der Polizei und Rettungskräfte. 
Tiger ausgebrochen? Zoo wird evakuiert, alle Gäste müssen raus
Smartphones können Kinder krank machen
Kicken statt Klicken, Paddeln statt Daddeln: Geht es nach Experten, sollten Smartphones für Kinder weniger wichtig sein als Sport und Spiel im Freien. Die Realität sieht …
Smartphones können Kinder krank machen
Der Junge auf der Kinderschokolade: So sexy sieht er heute aus
Jeder kennt sein Gesicht - und irgendwie auch nicht. Denn aus dem kleinen Jungen auf der Kinderschokoladen-Verpackung ist ein heißer Kerl geworden!
Der Junge auf der Kinderschokolade: So sexy sieht er heute aus
Prozess um Hagener Unfall: Angeklagter bestreitet Rennen
Zwei Autos rasen durch Hagen, es kommt zu einem folgenschweren Unfall. Haben sich die beiden Fahrer ein illegales Rennen geliefert? Einer der Angeklagten bestreitet …
Prozess um Hagener Unfall: Angeklagter bestreitet Rennen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion