Er kam aus Göttingen in Niedersachsen

Deutscher stirbt bei Canyoning-Tour in Tirol

Ötztal - Ein Mann aus Göttingen in Niedersachsen ist bei einer Canyoning-Tour in Tirol ums Leben gekommen. Der genaue Unglückshergang ist noch unklar, der Mann dürfte aber ertrunken sein.

Ein Mann aus Niedersachsen ist bei einer Canyoning-Tour im österreichischen Tirol tödlich verunglückt. Der Mann aus dem Landkreis Göttingen war am Donnerstag mit einem Begleiter in der Auerklamm im Ötztal unterwegs. Ersten Informationen der Tiroler Polizei zufolge kam es beim Abseilen zu dem tödlichen Unglück. Der genaue Hergang war zunächst noch unklar. Der Mann dürfte aber vermutlich ertrunken sein. Die Leiche des Mannes wurde mit einem Hubschrauber geborgen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Grausame Entdeckung: 11-Jährige gefesselt am Wartberg gefunden
Die Kripo ermittelt. Das Mädchen wurde von Spaziergängern gefunden. Es sagt, es erinnere sich nicht daran, wie es dort hinkam.
Grausame Entdeckung: 11-Jährige gefesselt am Wartberg gefunden
Nach dem Beben: Mexiko sucht weiter nach Verschütteten
Es ist ein dramatischer Wettlauf gegen die Zeit - und gelebte Solidarität: In Mexiko helfen Zehntausende Menschen, die Trümmer abzutragen, um noch Überlebende des …
Nach dem Beben: Mexiko sucht weiter nach Verschütteten
Lottospielerin tippte 30 Jahre dieselben Zahlen - jetzt gewann sie eine Mega-Summe
Eine 67-jährige Amerikanerin tippte 30 Jahre lang bei einer Lotterie die gleichen Zahlen - und jetzt wurde sie belohnt. Sie gewann eine Mega-Summe
Lottospielerin tippte 30 Jahre dieselben Zahlen - jetzt gewann sie eine Mega-Summe
Kletteraktion: Mann steigt auf Hohenzollernbrücke - Bahnverkehr in Köln gestört
Um auf seine Situation aufmerksam zu machen, klettert ein abgelehnter Asylbewerber auf einen der Stahlbogen der Hohenzollernbrücke in Köln. Eine Protestaktion mit großen …
Kletteraktion: Mann steigt auf Hohenzollernbrücke - Bahnverkehr in Köln gestört

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion