+
Drei Menschen starben heuer bereits Jahr am Aconcagua

Deutscher stirbt auf höchstem Berg Amerikas

Buenos Aires - Ein deutscher Bergsteiger ist auf dem Aconcagua in Argentinien ums Leben gekommen. Ein Begleiter habe den 53-Jährigen in mehr als 5000 Metern Höhe bewusstlos in dessen Zelt gefunden.

Das teilte ein Sprecher der Umweltbehörde der Provinz Mendoza nach Medienberichten vom Freitag mit. Die Retter im Lager Nido de Cóndores (Kondoren-Nest) konnten demnach nur den Tod des Deutschen feststellen. Der Deutsche sei zehn Tage zuvor mit einer zwölfköpfigen Gruppe zu einer Gipfel-Expedition aufgebrochen, hieß es weiter. Nähere Details wurden nicht bekannt.

Er ist das dritte Todesopfer der diesjährigen Saison an dem im Westen Argentiniens gelegenen Berg, der in der Sprache der Quechua-Indianer „steinerner Wächter“ bedeutet. Anfang Januar waren am Aconcagua - mit seinen 6960 Metern ist er der höchste Berg auf dem amerikanischen Kontinent - zwei US-Bergsteiger umgekommen.  

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Auf eine Zigarette raus - 19-Jährige in Hessen erfriert
Hessisch Lichtenau - Bis minus elf Grad war es, als eine 19-Jährige in Nordhessen nachts nur kurz zum Rauchen raus wollte. Sie starb im Frost. Die genauen Umstände geben …
Auf eine Zigarette raus - 19-Jährige in Hessen erfriert
Mord an Rentnerin: Angeklagter beleidigt Angehörige
Bad Friedrichshall - Der Prozess um den Mord an einer Rentnerin ist auch am zweiten Tag nur schwer für die Verwandten der Toten zu ertragen. 
Mord an Rentnerin: Angeklagter beleidigt Angehörige
Live-Vergewaltigung auf Facebook: Zeugen gesucht
Stockholm - In Schweden sollen drei Männer eine Frau vergewaltigt und die Tat live bei Facebook gestreamt haben. Die Männer sind in U-Haft, die Polizei sucht weiter nach …
Live-Vergewaltigung auf Facebook: Zeugen gesucht
Waldbrände in Chile weiterhin außer Kontrolle
Santiago de Chile - In Chile toben verheerende Waldbrände. Besonders in den Regionen El Maule und O'Higgins gerät das Feuer immer weiter außer Kontrolle.
Waldbrände in Chile weiterhin außer Kontrolle

Kommentare