+
In Tirol sind am Montag zwei schwere Skiunfälle passiert.

Sechsjähriger schwer verletzt

Deutscher stirbt bei Skiunfall in Tirol

Innsbruck - Gleich zwei schwere Skiunfälle sorgen in Tirol für Bestürzung. Ein Sechsjähriger erlitt schwere Kopfverletzungen, ein 52-jähriger Deutscher ist infolge eines Sturzes gestorben.

Nach Polizeiangaben erlag ein 52 Jahre alter Deutscher am Montag im Landeskrankenhaus Innsbruck den Kopfverletzungen, die er sich am Freitag in Hochgurgl beim Sturz über eine Kuppe zugezogen hatte.

Ein sechsjähriger Junge aus Deutschland erlitt bei einem Skiunfall am Montag in Tirol ebenfalls schwere Kopfverletzungen. Er war laut Polizei im Skigebiet Kitzbühel-Kirchberg in einen Bretterstapel neben der Piste gefahren. Ein Rettungshubschrauber brachte das Kind nach Innsbruck ins Krankenhaus.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

DB zum Sturmtief Friederike: „Alles richtig gemacht“
Die Deutsche Bahn hat die deutschlandweite Einstellung des Fernverkehrs wegen des Orkans "Friederike" verteidigt.
DB zum Sturmtief Friederike: „Alles richtig gemacht“
Pöbelnder Passagier lässt Ferienflieger zwischenlanden
"Unter Beifall der anderen Passagiere" sei ein pöbelnder Fluggast aus der Kabine geholt worden, berichtet einer der Reisenden - seine Urlaubermaschine musste wegen des …
Pöbelnder Passagier lässt Ferienflieger zwischenlanden
Immer mehr schwere Unfälle mit E-Bikes
E-Bikes werden immer beliebter. Die Zahl der schweren Unfälle steigt. Oft trifft es Senioren.
Immer mehr schwere Unfälle mit E-Bikes
Wegen Pöbler: Ferienflieger muss zwischenlanden
Unter Beifall der anderen Passagiere ist ein pöbelnder Fluggast aus der Kabine eines Urlaubsfliegers geholt worden. Bei der Zwischenlandung in Portugal beendete die …
Wegen Pöbler: Ferienflieger muss zwischenlanden

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion