+
Der Angeklagte Josef D. (r) am Montag in Düsseldorf im Gerichtssaal in der Anklagebank.

Aussage vor Gericht

Deutscher Taliban hört "Stimme des Teufels"

Düsseldorf - Der mutmaßliche „deutscher Taliban“ Josef D. (31= hat vor dem Düsseldorfer Oberlandesgericht ein Teilgeständnis abgelegt. Und darüber gesprochen, dass er die "Stimme des Teufels" höre.

Er habe sich in Pakistan den „Deutschen Taliban Mudschaheddin“ (DTM) angeschlossen, um in den Dschihad zu ziehen, sagte der 31-jährige Josef D. am Dienstag. So sei aus Josef „Jussuf“ geworden.

Die Bundesanwaltschaft wirft dem 31-Jährigen aus Lünen Mitgliedschaft in einer ausländischen terroristischen Vereinigung vor. Josef D. soll Mitte Juni 2009 ins afghanisch-pakistanische Grenzgebiet gereist sein, um sich an den Kämpfen in Afghanistan zu beteiligen.

Er habe sich ein Kalaschnikow-Sturmgewehr gekauft und damit trainiert, gab der 31-Jährige vor Gericht an. Wegen einer chronischen Durchfall-Erkrankung habe er aber nicht an Kampfeinsätzen teilnehmen können. Nachdem die Führung der DTM 2010 bei einem Gefecht getötet worden war, habe sich die Gruppe aufgelöst. Er sei gefragt worden, ob er sich Al Kaida anschließe, habe aber abgelehnt. „Deutschland bedrohen - davon halte ich nichts.“

Das sind die Taliban

Das sind die Taliban

Sein psychischer Zustand sei im afghanisch-pakistanischen Grenzgebiet ebenfalls nicht der beste gewesen, sagte der Angeklagte, der immer wieder mit der Hand durch die Luft wischte, als wollte er eine Fliege verscheuchen. Er mache dies wegen der lästigen Stimme, sagte er auf Nachfrage des Vorsitzenden Richters. Es sei „die Stimme des Teufels“.

Die Stimme habe ihm befohlen, sich umzubringen - allerdings nicht, in den Dschihad zu ziehen. Der Angeklagte leidet vermutlich an einer schweren psychischen Krankheit. Das Gericht muss nun prüfen, ob er zur Tatzeit schuldfähig war. Angesetzt sind 15 Verhandlungstage.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Polizei: 35-Jähriger in Mississippi erschießt acht Menschen
Ein Mann erschießt im US-Bundestaat Mississippi acht Menschen an zwei verschiedenen Orten, darunter zwei Jugendliche und einen Polizisten. Seine Begründung für den Tod …
Polizei: 35-Jähriger in Mississippi erschießt acht Menschen
Mann stirbt in Badesee - Mehrere Kinder gerettet
Polizei und andere Einsatzkräfte in Deutschland blicken auf ein ereignisreiches Badewochenende zurück: Ein Mann trieb regungslos in einem See, drei Kinder konnten noch …
Mann stirbt in Badesee - Mehrere Kinder gerettet
Polizei: 35-Jähriger in Mississippi erschießt acht Menschen
Drei Frauen und ein 36-jähriger Polizist sind in einem Haus in Bogue Chitto aufgefunden worden, die Leichen von zwei Jugendlichen und sowie einem Mann und einer Frau in …
Polizei: 35-Jähriger in Mississippi erschießt acht Menschen
Nach Attacke auf Helfer: Portland im Schockzustand
Sie wollten nur helfen und zahlten am Ende mit ihrem Leben. Zwei Männer wurden bei dem Versuch, zwei muslimische Frauen zu schützen, in einem Zug in Portland erstochen. …
Nach Attacke auf Helfer: Portland im Schockzustand

Kommentare