Bayer (31) tötet Frau und Kind in Karibik

Santo Domingo/Dominikanische Republik - Ein Mann aus Bayern hat in der Dominikanischen Republik seine Frau, seine Tochter und die drei Haustiere der Familie getötet.

Anschließend nahm sich der 31-jährige Roman B. aus Altötting in Oberbayern selbst mit einem Strick das Leben, wie die Polizei am Mittwoch mitteilte.

Die Leichen seien in dem Haus des Paars in dem bei deutschen Touristen beliebten Ferienort Sousa, nördlich der Hauptstadt Santo Domingo gefunden worden, sagte Polizeisprecher Jesus Cordero. Der Mann, seine 29 Jahre alte venezolanische Frau und die neunjährige Tochter hätten dort seit zwei Monaten gelebt.

Nach Angaben eines Gerichtsmediziners ereignete sich die Tat wohl am Montag. Der Mann vergiftete nach Darstellung der Polizei seinen Hund und die zwei Katzen und platzierte sie neben die Leiche seiner Tochter. In einem kurzen Abschiedsbrief habe Roman B. von der Liebe zu seiner Frau und seiner Tochter geschrieben und auf finanzielle Probleme hingewiesen.

Er hinterließ einen Ring und eine Uhr im Wert von etwa 4.400 Euro und eine Louis-Vuitton-Tasche im Wert von über 500 Euro, mit dem Verweis, die Gegenstände sollten verkauft werden, um für das Begräbnis der Familie aufzukommen. Die deutsche Botschaft in Santo Domingo hatte nach eigener Auskunft keine Kenntnis von dem Vorfall.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Camperin vergewaltigt: Angeklagter bestreitet Vorwürfe
Der brutale Überfall auf ein campendes Paar in der Nähe von Bonn sorgte vor einem halben Jahr für Aufsehen. Nun steht der mutmaßliche Vergewaltiger vor Gericht. Er …
Camperin vergewaltigt: Angeklagter bestreitet Vorwürfe
Oktoberfest 2017: „Sichere Wiesn“ - nicht nur verlorene Schlüssel und verpasste Züge
116 Mädchen und Frauen haben sich in der ersten Wiesn-Woche hilfesuchend an eine spezielle Anlaufstelle des Oktoberfestes gewandt - genauso viele wie im vergangenen Jahr.
Oktoberfest 2017: „Sichere Wiesn“ - nicht nur verlorene Schlüssel und verpasste Züge
Todes-Drama auf der A67: Zeugen schildern Geschehnisse anders
Zwei Tage nach dem Geisterfahrer-Unfall bei Rüsselsheim werden neue Details bekannt. Das Drama mit drei Toten ereignete sich anders als zunächst gedacht - doch viele …
Todes-Drama auf der A67: Zeugen schildern Geschehnisse anders
Nach Erdbeben: Suche nach Verschütteten in Mexiko-Stadt dauert an
Nicht ganz eine Woche liegt das schwere Erdbeben in Mexiko zurück. Die Suche nach Verschütteten dauert in der Hauptstadt Mexiko-Stadt noch immer an.
Nach Erdbeben: Suche nach Verschütteten in Mexiko-Stadt dauert an

Kommentare