+
An einem Strand auf der thailändischen Ferieninsel Phuket passierte das schreckliche Unglück.

Bei Rettungsversuch

Deutscher Tourist (34) in Thailand ertrunken

Phuket - Ein Urlauber aus Deutschland ist an einem Strand auf der thailändischen Ferieninsel Phuket ertrunken. Er wollte seinen  Schwager, der in eine starke Strömung geraten war.

Der 34-jährige Offenburger sei am frühen Mittwochabend (Ortszeit) am Nai Harn Strand auf der Ferieninsel Phuket ins Wasser gesprungen, weil sein Schwager in der starken Strömung in Schwierigkeiten zu sein schien, teilte die Polizei in Chalong auf Phuket mit.

Der Polizeibeamte berief sich auf Angaben der Frau des Opfers zum Unglückshergang. Andere Strandbesucher zogen den Deutschen aus den Fluten und versuchten gemeinsam mit Rettungsschwimmern, ihn wiederzubeleben, wie die Lokalzeitung „PhuketWan“ online berichtete. Die Versuche seien allerdings vergeblich gewesen.

Ersten Informationen der Polizei zufolge hatte der Mann bei seinem Rettungsversuch Warnungen vor starker Strömung ignoriert. Rettungsschwimmer hatten an dem Strand rote Fahnen gehisst. In diesem Fall gilt Badeverbot. Auch der Schwager, der das Unglück überlebte, hatte die Flaggen ignoriert.

Ebenfalls am Mittwoch war ein Paar aus Korea beinahe von der Strömung ins offene Meer gezogen worden, die beiden konnten allerdings gerettet werden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tote nach Schüssen bei Musikfestival in Mexiko
Playa del Carmen - Bei einem internationalen Musikfestival im beliebten Badeort Playa del Carmen in Mexiko sind mehrere Menschen bei einer Schießerei getötet worden.
Tote nach Schüssen bei Musikfestival in Mexiko
Unbekannte werfen Steine auf Züge
Köln - Unbekannte haben in Köln vorbeifahrende Bahnen mit Steinen beworfen und dabei mindestens sechs Fern- und Regionalzüge beschädigt. Die Polizei ermittelt.
Unbekannte werfen Steine auf Züge
Namenssuche für Berliner Eisbärenbaby läuft
Berlin - Vor etwas mehr als zehn Jahren machte Eisbär Knut Schlagzeilen. Jetzt hat der Berliner Zoo einen neuen Eisbären - er soll endlich einen Namen bekommen.
Namenssuche für Berliner Eisbärenbaby läuft
Fast 4800 Dänen wollen anders heißen
Kopenhagen - Der beliebteste Vorname in Dänemark wird immer unbeliebter. Das zeigen Daten aus dem Nachbarland. Dort wollten fast 5000 Menschen im vergangenen Jahr ihren …
Fast 4800 Dänen wollen anders heißen

Kommentare