Deutscher Tourist fällt vom Balkon - tot

Barcelona - Ein junger deutscher Tourist ist in dem nordostspanischen Badeort Lloret de Mar von einem Balkon im siebten Stockwerk eines Apartmenthauses in den Tod gestürzt.

Die Leiche des 19-Jährigen wurde am Freitagmorgen gefunden, wie die Polizei in dem katalanischen Touristenort mitteilte. Die Ermittler gehen von einem Fall von „Balconing“ aus. Dabei springen wagemutige, meist junge Touristen von einem Balkon zum nächsten.

Die Notärzte konnten den jungen Deutschen nicht mehr reanimieren. Den Polizeiangaben zufolge lebte das Opfer nicht in dem Apartmenthaus, in dem sich der Unfall ereignete, wie die Onlinezeitung „Diari de Girona“ berichtete.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bill Cosby heuert Star-Anwalt für neuen Strafprozess an
Für seinen nächsten Strafprozess holt sich Bill Cosby einen Anwalt der bereits Popstar Michael Jackson vertreten hat. Im ersten Prozess gelangten die Geschworenen zu …
Bill Cosby heuert Star-Anwalt für neuen Strafprozess an
Taylor Swift postet rätselhaften Clip
Mehrere Tage war es still um die Sängerin Taylor Swift in den sozialen Medien. Nun meldete sich die Blondine zurück: Mit einem seltsamen Video.
Taylor Swift postet rätselhaften Clip
Motorradfahrer stößt mit Kutsche voller Kinder zusammen - tot
Er wollte eine Kutsche, die voller Kinder waren, überholen. Doch dann kam ihm ein anderes Auto entgegen. Mit voller Wucht prallte der 22-Jährige gegen die Kinder. 
Motorradfahrer stößt mit Kutsche voller Kinder zusammen - tot
Frauenleiche aus dem Øresund geborgen - ist es die schwedische Journalistin?
In einem Gewässer in Kopenhagen ist eine Frauenleiche gefunden worden. Die Identität der Frau gab die Polizei noch nicht bekannt. Einen Verdacht gibt es aber.
Frauenleiche aus dem Øresund geborgen - ist es die schwedische Journalistin?

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion