Vater bricht tot zusammen

Deutscher Ski-Urlauber stirbt (47) in Tirol

Ischgl - Tödlich hat der Skiausflug einer deutschen Urlauberfamilie im Tiroler Tourismusort Ischgl geendet.

Die vierköpfige Familie war im Gebiet des Palinkopfes unterwegs. Der 47-jährige Vater fuhr am Dienstag noch selbst zum Restaurant „Schwarzwand“ und wollte sich dort mit seiner Familie wieder treffen. Auf dem Weg dorthin wollte er eine Pause einlegen, weil er sich nach eigenen Angaben nicht wohlfühlte. Dann brach er zusammen. Andere Skifahrer leisteten Erste Hilfe, doch alle Reanimationsbemühungen scheiterten. Der eingeflogene Notarzt konnte nur noch den Tod des Mannes feststellen, berichtete die Polizei am Mittwoch.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

16 Kinder nach Ferienfreizeit im Krankenhaus - was ist passiert?
Die Kinder aus dem Münsterland hatten sich auf die Ferienfreizeit gefreut. Aber dann wurden einige krank und alles kam ganz anders.
16 Kinder nach Ferienfreizeit im Krankenhaus - was ist passiert?
Tote und Verletzte bei zwei Messerattacken in Wuppertal
Am Freitag stirbt in Wuppertal ein Mann bei einem Messerangriff, ein weiterer wird lebensgefährlich verletzt. Auch am Samstagabend kommt es in der Stadt zu einem …
Tote und Verletzte bei zwei Messerattacken in Wuppertal
Inderin lässt sich wegen fehlender Toilette scheiden
Eine fehlende Toilette als Scheidungsgrund: Weil ihr Haus nach fünf Jahren Ehe immer noch kein WC besaß, hat sich eine Frau in Indien scheiden lassen.
Inderin lässt sich wegen fehlender Toilette scheiden
Ursachenforschung an Rheintalbahn dauert
Seit mehr als einer Woche steht der Zugverkehr auf der Rheintalbahn bei Rastatt still. Nach Problemen an einer Tunnelbaustelle wird dort rund um die Uhr im Untergrund …
Ursachenforschung an Rheintalbahn dauert

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion