Kieler Polizei informiert Familie

Überfall: Deutscher Urlauber in Kenia erschossen

Eckernförde/Ukunda - Er wollte nur seine Schwester besuchen und Land und Leute etwas besser kennen lernen. Doch der Urlaubsausflug eines Deutschen endete für ihn tödlich.

Bei einem Raubüberfall in Kenia ist ein Urlauber aus Schleswig-Holstein erschossen worden. Kripobeamte hätten die Angehörigen in Deutschland vom Tod des Mannes unterrichtet, sagte ein Kieler Polizeisprecher am Freitag. Die Mordermittlungen liefen bei der kenianischen Polizei. Der 59 Jahre alte Mann aus Eckernförde war im Oktober zu Besuch bei seiner Schwester im Küstenort Ukunda.

Die Schwester sagte den „Kieler Nachrichten“, der Täter habe es wohl auf die technische Ausstattung ihres Bruders abgesehen gehabt. Der ehemalige Kampfschwimmer sei am 27. Oktober mit einem geliehenen Motorroller unterwegs gewesen, um Land und Leute besser kennenzulernen. Bei der Rückkehr am Abend sei ihr Bruder direkt vor ihrem Haus erschossen worden. Der Täter sei unerkannt mit dem Rucksack des Opfers geflüchtet, darin hätten sich eine teure Fotokamera samt Teleobjektiv, ein Tabletcomputer und ein Mobiltelefon befunden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vier Verletzte bei versuchtem Terroranschlag in New York
Mitten im Berufsverkehr am Montagmorgen knallt es am New Yorker Times Square. Ein 27-Jähriger will sich mit einer Art Rohrbombe in die Luft sprengen. Es gibt vier …
Vier Verletzte bei versuchtem Terroranschlag in New York
Mönchengladbach: Explosion in Mehrfamilienhaus 
Bei einer Explosion in einem Mehrfamilienhaus in Mönchengladbach sind mehrere Menschen verletzt worden. Die Detonation könnte absichtlich herbeigeführt worden sein.
Mönchengladbach: Explosion in Mehrfamilienhaus 
Youtube plant wohl eigenen Musik-Bezahldienst ab März 2018
Wie aus einem Medienbericht hervorgeht, plant die Plattform Youtube einen eigenen Musikservice für März des kommenden Jahres. 
Youtube plant wohl eigenen Musik-Bezahldienst ab März 2018
Vater schüttelt Baby - sieben Jahre Haft
Ein Vater, der sein Baby beinahe zu Tode geschüttelt hat, muss in der Schweiz in Haft. Es war nicht das erste Mal, dass der Mann so auf das Schreien eines Kindes …
Vater schüttelt Baby - sieben Jahre Haft

Kommentare