Tragisches Unglück in Südtirol

Deutscher Wanderer stürzt in Schlucht - tot

Naturns - Ein 55-Jähriger aus Deutschland wollte nur ein schönes Foto von den Südtiroler Bergen schießen. Dabei verlor er auf dem Meraner Höhenweg den Halt und stürzte über 100 Meter in die Tiefe.

Ein Wanderer aus Deutschland ist in Südtirol in eine Schlucht gestürzt und ums Leben gekommen. Der 55-Jährige fiel am Mittwoch beim Fotografieren aus einer Höhe von 1500 Metern in die Tiefe, wie das Nachrichtenportal „Südtirol Online“ berichtete. Der Mann sei gemeinsam mit seiner Frau auf dem Meraner Höhenweg oberhalb von Naturns unterwegs gewesen. Sie habe nach dem Absturz die Rettungskräfte informiert, die den Mann aber nur noch tot bergen konnten. Über die Herkunft des Toten wurden zunächst keine Angaben gemacht.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kinderwunsch? Arzt half wohl mit seinem Sperma
Ein Reproduktionsmediziner in den Niederlanden hat seinen Beruf scheinbar etwas zu ernst genommen. Der Arzt soll mit eigenem Sperma mindesten 19 Kinder gezeugt haben. 
Kinderwunsch? Arzt half wohl mit seinem Sperma
Lotto am Mittwoch: Das sind die Gewinnzahlen
Saarbrücken - Jeden Mittwoch warten die Spieler auf das Ergebnis der Ziehung. Hier sind die Lottozahlen vom 25. Mai 2017.
Lotto am Mittwoch: Das sind die Gewinnzahlen
Mann schlägt Spinne tot - plötzlich steht die Polizei vor der Tür
Bei der Jagd auf eine Spinne hat ein Mann am Mittwoch die Polizei in Essen in Alarmbereitschaft versetzt. Mehrere Beamte riegelten den vermeintlichen Tatort ab, bis sich …
Mann schlägt Spinne tot - plötzlich steht die Polizei vor der Tür
Darum ist die Mars-Sonde "Schiaparelli" abgestürzt
Darmstadt - Die Mars-Sonde "Schiaparelli" ist im vergangenen Oktober abgestürzt. Die erste kontrollierte Landung auf dem Nachbarplaneten Geschichte. Nun scheint der …
Darum ist die Mars-Sonde "Schiaparelli" abgestürzt

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion