Tragisches Unglück in Südtirol

Deutscher Wanderer stürzt in Schlucht - tot

Naturns - Ein 55-Jähriger aus Deutschland wollte nur ein schönes Foto von den Südtiroler Bergen schießen. Dabei verlor er auf dem Meraner Höhenweg den Halt und stürzte über 100 Meter in die Tiefe.

Ein Wanderer aus Deutschland ist in Südtirol in eine Schlucht gestürzt und ums Leben gekommen. Der 55-Jährige fiel am Mittwoch beim Fotografieren aus einer Höhe von 1500 Metern in die Tiefe, wie das Nachrichtenportal „Südtirol Online“ berichtete. Der Mann sei gemeinsam mit seiner Frau auf dem Meraner Höhenweg oberhalb von Naturns unterwegs gewesen. Sie habe nach dem Absturz die Rettungskräfte informiert, die den Mann aber nur noch tot bergen konnten. Über die Herkunft des Toten wurden zunächst keine Angaben gemacht.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schwere Stürme wüten in weiten Teilen der USA
Washington - Die USA leiden zur Zeit unter erheblichen Unwettern. Beischweren Stürmen sind am Wochenende mindestens 18 Menschen getötet worden. Die Gefahr besteht …
Schwere Stürme wüten in weiten Teilen der USA
Feuerwehr rückt an: Zwei Männer brechen auf See ein
Damme - Immer wieder brechen Personen ein, die sich auf zu gefrorenes Gewässer wagen, weil die Eisschicht zu dünn ist. Dies wurde einem 51-Jährigen nun fast zum …
Feuerwehr rückt an: Zwei Männer brechen auf See ein
Am 23. Januar ist internationaler „Tag der Handschrift“
Nürnberg - WhatsApp und Tablet statt Postkarte und Stift. Ist die Handschrift ein Auslaufmodell? Am 23. Januar wird das Schreiben mit der Hand in den Mittelpunkt …
Am 23. Januar ist internationaler „Tag der Handschrift“
Mord in Freiburg: Altersgutachten erwartet
Freiburg - Nach dem Sexualmord an einer Studentin in Freiburg schweigt der Verdächtige. Wie alt er ist, soll ein Gutachten klären. Das Ergebnis hat weitreichende Folgen …
Mord in Freiburg: Altersgutachten erwartet

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion