Tragisches Unglück in Südtirol

Deutscher Wanderer stürzt in Schlucht - tot

Naturns - Ein 55-Jähriger aus Deutschland wollte nur ein schönes Foto von den Südtiroler Bergen schießen. Dabei verlor er auf dem Meraner Höhenweg den Halt und stürzte über 100 Meter in die Tiefe.

Ein Wanderer aus Deutschland ist in Südtirol in eine Schlucht gestürzt und ums Leben gekommen. Der 55-Jährige fiel am Mittwoch beim Fotografieren aus einer Höhe von 1500 Metern in die Tiefe, wie das Nachrichtenportal „Südtirol Online“ berichtete. Der Mann sei gemeinsam mit seiner Frau auf dem Meraner Höhenweg oberhalb von Naturns unterwegs gewesen. Sie habe nach dem Absturz die Rettungskräfte informiert, die den Mann aber nur noch tot bergen konnten. Über die Herkunft des Toten wurden zunächst keine Angaben gemacht.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Obdachloser bewacht über Stunden ein Auto - jetzt bekommt er zweite Chance im Leben 
Die Geschichte macht Hoffnung: Durch eine edle Tat könnte sich das Leben eines Obdachlosen grundlegend verbessern. 
Obdachloser bewacht über Stunden ein Auto - jetzt bekommt er zweite Chance im Leben 
Sechs Tote bei Verkehrsunfall in Birmingham
Birmingham (dpa) - Sechs Menschen sind bei einem Verkehrsunfall in der britischen Stadt Birmingham ums Leben gekommen. Mehrere Opfer wurden verletzt, ein Mann …
Sechs Tote bei Verkehrsunfall in Birmingham
Mindestens drei Tote bei Erdrutsch in Chile
Chaitén (dpa) - Ein Erdrutsch hat im Süden Chiles mehrere Häuser weggerissen und mindestens drei Menschen getötet. 15 weitere werden noch vermisst, wie das …
Mindestens drei Tote bei Erdrutsch in Chile
Baby auf Bürgersteig geboren - die Mutter sucht nun einen Fremden 
Kurz vor Weihnachten 2016 wurde in London ein Baby geboren. Mitten auf der Straße. Nun sucht die Mutter einen Unbekannten. 
Baby auf Bürgersteig geboren - die Mutter sucht nun einen Fremden 

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion