+
Hätte man dem Newsletter des Deutschen Wetterdienstes Glauben geschenkt, sähe so die Aussicht auf die kommenden Tage aus.

Newsletter sorgt für Lacher

Deutscher Wetterdienst: Wirbel um Schneewarnung

Offenbach - Trotz 35 Grad Außentemperatur hat der Deutsche Wetterdienst (DW) in einem Newsletter am Mittwoch vor Schneeverwehungen gewarnt. Für diese unglaubliche Meldung gibt es einen skurrilen Grund.

Die offensichtliche Falschmeldung ist nicht etwa dem Wunsch nach Abkühlung der DW-Mitarbeiter geschuldet, sondern einer technischen Panne im Zusammenhang mit derzeit laufenden Verbesserungsarbeiten am Warnmanagement-System des Wetterdienstes. Dabei seien einige Testmails mit alten Warnungen als offizieller Newsletter verschickt worden - und zwar an rund 200 Abonnenten des DWD-Unwetternewsletters, wie der Wetterdienst-Sprecher Uwe Kirsche der Nachrichtenagentur AFP sagte. Er bat: „Bitte beachten Sie diese „Warnungen“ nicht.“

Das Missgeschick löste umgehend eine Lawine launiger Kommentare auf Twitter aus: "Ich glaube ja, dem Deutschen Wetterdienst steigt die Hitze zu Kopf", schrieb ein User. „Schade. Schnee hätten wir heute brauchen können“, meinte ein anderer. „So ein bisschen Schnee wäre angenehm“, ein dritter. „Irrläufer aus dem Paralleluniversum“ oder „Da war sicher die Schaltsekunde schuld“, wurde vermutet. Auch die Frage, wo denn nun wohl Streusalz zu bekommen wäre, kam auf. 

Hier lesen Sie, was Sie vom Wetter in den nächsten Tag wirklich zu erwarten haben.

dpa/Afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mann mit Messer am Flughafen Amsterdam geistig „verwirrt“
Der Vorfall am Amsterdamer Flughafen scheint aufgeklärt zu sein. Wie die Polizei mitteilte, war der Mann mit dem Messer geistig „verwirrt“. Es gebe keinen …
Mann mit Messer am Flughafen Amsterdam geistig „verwirrt“
Lotto am Samstag, 16.12.2017: Das sind die aktuellen Lottozahlen
Lotto am Samstag vom 16.12.2017: Hier finden Sie heute die aktuellen Lottozahlen. 13 Millionen Euro liegen im Jackpot.
Lotto am Samstag, 16.12.2017: Das sind die aktuellen Lottozahlen
Hessens Justiz will Drogen-Bitcoins schnell zu Geld machen
Eine Kombination aus Fahndungserfolg und Bitcoin-Hype könnte der hessischen Staatskasse ein hübsches Sümmchen einbringen. Weil die bei Drogenhändlern gefundenen Bitcoins …
Hessens Justiz will Drogen-Bitcoins schnell zu Geld machen
Reizgas-Attacke in Drogeriemarkt: 14 Kunden verletzt
In einem Drogeriemarkt in Kassel sind 14 Kunden durch einen Angriff mit Reizgas verletzt worden. Die Polizei sucht nach dem unbekannten Täter.
Reizgas-Attacke in Drogeriemarkt: 14 Kunden verletzt

Kommentare