In Südtirol

Deutscher Wintersportler in den Tod gestürzt

Bozen - Ein Skitourengeher aus Deutschland ist in den Alpen in Südtirol etwa 1000 Meter tief abgestürzt und ums Leben gekommen.

Der 34-Jährige war am Freitagmorgen in einer Höhe von etwa 3800 Metern an der Nordwand des Ortler unterwegs und stürzte aus zunächst ungeklärter Ursache ab, wie das Nachrichtenportal „Südtirol Online“ berichtete.

Andere Wintersportler hörten seine Schreie und alarmierten die Rettungskräfte, die jedoch nur noch seine Leiche bergen konnten. Die genaue Herkunft des Verunglückten war zunächst unklar.

Der Mann war ersten Erkenntnissen zufolge alleine unterwegs.

dpa

Rubriklistenbild: © picture-alliance / dpa (Südtirol)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Geburtstag ohne Freunde: Machen Sie Alicia (5) eine Freude!
Lauffen am Neckar - In wenigen Tagen wird Alicia sechs Jahre alt. Seinen Geburtstag wird das Mädchen ohne Freunde feiern, denn weil Alicia Autistin ist, hat sie keine. …
Geburtstag ohne Freunde: Machen Sie Alicia (5) eine Freude!
Heißluftballon muss zwischen Häusern notlanden
Salzburg - Ein mit mehreren Personen besetzter Heißluftballon hat mitten in einem eng bebauten Wohngebiet in Salzburg notlanden müssen. 
Heißluftballon muss zwischen Häusern notlanden
Mindestens 39 Tote bei Zugunglück in Südindien
Neu Delhi - Die Lok und sieben Waggons entgleisen, einige kippen um und bleiben auf der Seite liegen: Dutzende Reisende sterben bei dem Zugunglück in Indien, einige von …
Mindestens 39 Tote bei Zugunglück in Südindien
Tod im Feuer: Ungarische Schüler sterben auf der Autobahn
Unbeschwert hatten ungarische Schüler und ihre Begleiter in Frankreich ihren Skiurlaub verbracht - bis der Reisebus mitten in der Nacht auf der Rückreise gegen einen …
Tod im Feuer: Ungarische Schüler sterben auf der Autobahn

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion