+
Im Internet hatte der angeklagrte Deutsche zum Dschihad aufgerufen.

Aufruf zum Dschihad

Deutscher wirbt für Al-Kaida: Anklage

Karlsruhe/Hamburg - Der Generalbundesanwalt hat einen 44 Jahre alten Deutschen angeklagt, weil er im Internet Propaganda für die islamistische Terror-Organisation Al-Kaida betrieben hat.

Der Mann sei „hinreichend verdächtig, in drei Fällen um Mitglieder und Unterstützer für ausländische terroristische Vereinigungen geworben zu haben“, teilte die Anwaltschaft am Dienstag in Karlsruhe mit. „In den militant-islamistischen Propagandabotschaften wurde der bewaffnete Kampf gegen "Ungläubige" als gerechtfertigt erklärt und die Teilnahme am gewaltsamen Dschihad zur Pflicht eines jeden Muslims erhoben.“ Verhandelt werden zudem zwei weitere Fälle der Beihilfe zur Anwerbung.

Der Angeklagte Peter W. soll zwischen August und November 2008 im Internet drei Videobotschaften der terroristischen Vereinigungen Al-Kaida und Islamischer Staat im Irak (IStI) verbreitet haben. Für einen Mittäter, gegen den gesondert ermittelt werde, habe er zudem mehrere Videodateien mit Ansprachen führender Vertreter des „IStI“ bearbeitet und zur Verfügung gestellt. Die Anklage sei bereits am 16. April vor dem Staatsschutzsenat des Hanseatischen Oberlandesgerichts Hamburg erhoben worden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

16-jährige Zirkusartistin stürzt vor Augen der Zuschauer in die Tiefe
Schockmoment während der Vorstellung: Eine 16-jährige Zirkusartistin ist im thüringischen Pößneck in die Tiefe gestürzt.
16-jährige Zirkusartistin stürzt vor Augen der Zuschauer in die Tiefe
Dreifache Mutter erstochen - zehn Jahre alter Sohn ruft Polizei
Im nordrhein-westfälischen Bad Oeynhausen ist eine Frau getötet worden. Ihr kleiner Sohn hatte die Polizei alarmiert.
Dreifache Mutter erstochen - zehn Jahre alter Sohn ruft Polizei
Wie kleine Kegelrobben jagen lernen
Die Kindheit der Kegelrobben ist kurz. Nach drei Wochen Stillzeit müssen sie sich ihr Futter selbst erbeuten. Wie sie das lernen, haben britische Forscher verfolgt.
Wie kleine Kegelrobben jagen lernen
19 Tote bei Hausbrand in Peking - „Verdächtige“ festgenommen
Das Haus bot Wanderarbeitern günstige Unterkünfte. Drei Stunden wütete dort ein Feuer. Über die Ursache wird noch gerätselt. Was hat es mit den „Verdächtigen“ auf sich, …
19 Tote bei Hausbrand in Peking - „Verdächtige“ festgenommen

Kommentare