+
Paraguays Innenminister Francisco José De Vargas Benítez spricht mit den Journalisten. Foto: Andres Cristaldo

Deutsches Ehepaar in Paraguay entführt und ermordet

Asunción (dpa) - Ein deutsches Ehepaar, das in Paraguay Rinder züchtete, ist bei der Arbeit entführt und getötet worden. Nach Polizeiangaben wurden die beiden am Mittwoch verschleppten Deutschen im ländlichen Nordosten des südamerikanischen Landes erschossen aufgefunden.

Medien berichteten, die Täter könnten zur kommunistischen Rebellengruppe EPP gehören, die in den vergangenen Jahren mehrere Personen entführt hatte. Das Auswärtige Amt in Berlin bestätigte den Tod der beiden Deutschen.

Paraguays Innenminister Francisco José De Vargas Benítez berichtete am Donnerstag, dass beide Opfer Schussverletzungen am Rücken aufwiesen. Erste Untersuchungsergebnisse zeigten, dass die Schüsse aus nächster Nähe abgegeben worden seien. Die Leichname sollten obduziert werden.

Paraguayische Medien berichteten, das Paar sei mit vier weiteren Personen unterwegs gewesen, um Rinder zu impfen. Nach deren Aussagen wurden sie von einer Gruppe bewaffneter Männer in Tarnkleidung abgefangen. Die Täter hätten die Deutschen verschleppt, ihre vier Begleiter aber freigelassen.

Medienberichten zufolge wurden die Deutschen von Rebellen der Paraguayischen Volksarmee (Ejército del Pueblo Paraguayo/EPP) entführt und ermordet. Das Alter des getöteten Mannes wurde mit 60, das der Frau mit 53 Jahren angegeben. Beiden gehörte die Finca "Luisa Ganadera". Für den Impfeinsatz seien sie etwa acht Kilometer von ihrem Gehöft entfernt unterwegs gewesen. Zeugen entdeckten später in einem Waldgebiet das verlassene Auto des Paars und verständigten die Polizei.

Ultima Hora

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Alle reden über McDonald‘s! Big Mac 1 Euro, Pommes gratis - hier gibt es die Übersicht
Da haben viele McDonald‘s Fans sicher gestaunt: Anstatt 3,99 Euro gibt es den Big Mac am Donnerstag für nur einen Euro. Aber das ist nicht die einzige Überraschung.
Alle reden über McDonald‘s! Big Mac 1 Euro, Pommes gratis - hier gibt es die Übersicht
Hilfssheriff wartete Massaker vor Schulgebäude ab
Fort Lauderdale (dpa) - Beim Schulmassaker von Parkland soll ein bewaffneter Hilfspolizist vor Ort gewesen sein, aber nicht eingegriffen haben.
Hilfssheriff wartete Massaker vor Schulgebäude ab
Ein Polizist hätte US-Schulmassaker verhindern können
Ein 19-Jähriger erschießt 17 Menschen auf einem Schulgelände in Florida. Nun kam heraus, dass das Massaker womöglich von einem Polizisten hätte verhindert werden können.
Ein Polizist hätte US-Schulmassaker verhindern können
Von wegen wild: Pferdegeschichte wird umgeschrieben
In den Steppen der Mongolei leben seit einigen Jahren wieder Exemplare der fast ausgestorbenen Przewalski-Pferde. Doch eine neue Studie zeigt: Echte Wildpferde sind sie …
Von wegen wild: Pferdegeschichte wird umgeschrieben

Kommentare