+
Paraguays Innenminister Francisco José De Vargas Benítez spricht mit den Journalisten. Foto: Andres Cristaldo

Deutsches Ehepaar in Paraguay entführt und ermordet

Asunción (dpa) - Ein deutsches Ehepaar, das in Paraguay Rinder züchtete, ist bei der Arbeit entführt und getötet worden. Nach Polizeiangaben wurden die beiden am Mittwoch verschleppten Deutschen im ländlichen Nordosten des südamerikanischen Landes erschossen aufgefunden.

Medien berichteten, die Täter könnten zur kommunistischen Rebellengruppe EPP gehören, die in den vergangenen Jahren mehrere Personen entführt hatte. Das Auswärtige Amt in Berlin bestätigte den Tod der beiden Deutschen.

Paraguays Innenminister Francisco José De Vargas Benítez berichtete am Donnerstag, dass beide Opfer Schussverletzungen am Rücken aufwiesen. Erste Untersuchungsergebnisse zeigten, dass die Schüsse aus nächster Nähe abgegeben worden seien. Die Leichname sollten obduziert werden.

Paraguayische Medien berichteten, das Paar sei mit vier weiteren Personen unterwegs gewesen, um Rinder zu impfen. Nach deren Aussagen wurden sie von einer Gruppe bewaffneter Männer in Tarnkleidung abgefangen. Die Täter hätten die Deutschen verschleppt, ihre vier Begleiter aber freigelassen.

Medienberichten zufolge wurden die Deutschen von Rebellen der Paraguayischen Volksarmee (Ejército del Pueblo Paraguayo/EPP) entführt und ermordet. Das Alter des getöteten Mannes wurde mit 60, das der Frau mit 53 Jahren angegeben. Beiden gehörte die Finca "Luisa Ganadera". Für den Impfeinsatz seien sie etwa acht Kilometer von ihrem Gehöft entfernt unterwegs gewesen. Zeugen entdeckten später in einem Waldgebiet das verlassene Auto des Paars und verständigten die Polizei.

Ultima Hora

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Coronavirus: Noch keine Verdachtsfälle in Deutschland
Mehr als 50 Tote, fast 2000 Infizierte. Ein Experte geht von einem langen Kampf gegen das Coronavirus aus. Bei einem Verdachtsfall in Berlin fällt der Test negativ aus.
Coronavirus: Noch keine Verdachtsfälle in Deutschland
Coronavirus sorgt in Frankfurt für Panik: Immer mehr Menschen rennen zur Uniklinik
Das Coronavirus sorgt für Panik. Immer mehr Menschen rennen in Frankfurt zum Uniklinikum. Der Flughafen Frankfurt wappnet sich für den Ernstfall.
Coronavirus sorgt in Frankfurt für Panik: Immer mehr Menschen rennen zur Uniklinik
Erdbeben in der Türkei: Zahl der Toten auf 38 gestiegen
Erdbeben in der Türkei: Die Zahl der Toten steigt weiter, viele Menschen werden noch unter den Trümmern vermutet. Bei Minusgraden suchen Retter nach ihnen. 
Erdbeben in der Türkei: Zahl der Toten auf 38 gestiegen
Mindestens 37 Tote bei Überschwemmungen in Brasilien
Starke Regenfälle sorgen im Süden Brasiliens für einen Ausnahmezustand. Dutzende Menschen kommen ums Leben. Die Behörden warnen vor Erdrutschen.
Mindestens 37 Tote bei Überschwemmungen in Brasilien

Kommentare