+
Der dänische Taucher Gert Normann Andersen (l) posiert am 12.05.2015 mit seinem Mitarbeiter John Silver Andersen neben dem Ventil des deutschen U-Bootes U78 aus dem Ersten Weltkrieg, das der Taucher am Grund der Nordsee gefunden hat. Das Ventil lag neben dem U-Boot.

Laut Medienberichten

Deutsches U-Boot-Wrack aus dem 1. Weltkrieg gefunden

Thyborøn - Das Wrack eines deutschen U-Bootes aus dem Ersten Weltkrieg ist nach dänischen Medienberichten am Grund der Nordsee gefunden worden.

Ein Unterwasser-Sonarscan des deutschen U-Bootes U78 aus dem Ersten Weltkrieg, das der dänische Taucher Gert Normann Andersen Mitte April dieses Jahres am Grund der Nordsee gefunden hat.

Das Minenleger-U-Boot mit 40 Mann an Bord sei Ende Oktober 1918, kurz vor Kriegsende, von dem britischen U-Boot G2 versenkt worden, berichtete die Zeitung „Lemvig Folkeblad“ am Samstag. Seitdem sei nur seine ungefähre Position bekannt gewesen, bis der Taucher Gert Normann Andersen Mitte April dieses Jahres auf das U-Boot-Wrack stieß. „Es war vermutlich das letzte in der Gegend, das wir noch nicht gefunden hatten“, sagte Andersen dem „Folkeblad“. Vermutlich sei das U-Boot auf dem Heimweg gewesen, als es getroffen wurde. Überreste des U-78 werden ab dem Sommer in einem neuen Museum in dem Ort Thyborøn in Jütland zu sehen sein.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Chaos bei British Airways: IT-Panne lähmt Flugbetrieb
Verspätungen, Flugausfälle und wenig Information: Gravierende Computer-Probleme haben Kunden von British Airways am Wochenende die Reisepläne durchkreuzt. Wut und …
Chaos bei British Airways: IT-Panne lähmt Flugbetrieb
Privatjet von Elvis Presley versteigert
Mehr als 400 000 Dollar für Flugzeugschrott? Das klingt nach einem schlechten Deal. Trotzdem hat eine fluguntaugliche Maschine bei einer Versteigerung in den USA diesen …
Privatjet von Elvis Presley versteigert
Rund 150 Tote nach Unwettern in Sri Lanka
Zerstörte Häuser, von Fluten eingeschlossene Menschen: Sri Lanka kämpft mit den Folgen starker Regenfälle. Zur Ruhe kommt das bei Touristen beliebte Land vorerst aber …
Rund 150 Tote nach Unwettern in Sri Lanka
Ignorieren ist schlimmer als ein klares "Nein"
Wohnung, Job, Beförderung: Man steckt Mühe in die Bewerbung, harrt der Antwort, und dann kommt - nichts. Frust und Selbstzweifel sind die Folge. Dabei wäre es einfach, …
Ignorieren ist schlimmer als ein klares "Nein"

Kommentare