+
Der Winter hat Deutschland fest im Griff.

Deutschland bibbert

Winter-Wochenende steht bevor

Offenbach - Glatte Straßen, Eiseskälte und Schnee bis in die Täler. Deutschland steht das erste richtige Winter-Wochenende der Saison bevor. Die Lufthansa strich am Freitag bundesweit 100 Flüge.

Winterzauber und Verkehrschaos: Eine Schneefront hat am Freitag einige Regionen Deutschlands in eine Winterlandschaft verwandelt. Auf teils spiegelglatten Straßen kam es zu zahlreichen Unfällen. In den Hochlagen Hessens fiel bis zu 15 Zentimeter Neuschnee. Eine kräftige Ladung Schnee gab es auch im Nordrhein-Westfalen. Dort zählte die Landesleitstelle der Polizei fast 730 wetterbedingte Verkehrsunfälle. Am Düsseldorfer Flughafen blieben zahlreiche Maschinen am Boden. Bundesweit strich die Lufthansa rund 100 Flüge.

Auch am Wochenende werde es „tiefwinterlich“, kündigt Andreas Friedrich, Sprecher des Deutschen Wetterdienstes (DWD), an. „Alles, was an Schnee runterkommt, bleibt bei dem Frost liegen.“ Eine Nachricht, die Wintersportler entzücken und Autofahrer in den Wahnsinn treiben wird.

Im Saarland und in Rheinland-Pfalz hatte es am Freitag bereits zur Mittagszeit zahlreiche Unfälle gegen. Die Autobahn 1 versank bei Saarbrücken im Schnee und musste komplett gesperrt werden. In Nordrhein-Westfalen summierten sich die Blechschäden auf den Straßen auf 1,5 Millionen Euro. 28 Menschen wurden leicht verletzt. Schwerpunkte des Schneetreibens seien Köln und Düsseldorf gewesen. Der Bahnverkehr geriet nur kurzzeitig aus dem Takt.

Allein am Düsseldorfer Flughafen fielen am Freitag 110 von 600 Flügen aus, viele weitere verspäteten sich um bis zu eineinhalb Stunden. „Die Start- und Landebahnen müssen geräumt, die Vorfelder freigehalten und die Maschinen enteist werden“, sagte Flughafensprecher Thomas Kötter.

Die Lufthansa strich bis zum Abend bundesweit vorsichtshalber knapp 100 Flüge. Damit sollte verhindert werden, dass es zu Verspätungen oder kurzfristigen Ausfällen komme, sagte eine Lufthansa-Sprecherin. Auch am Samstag fallen vereinzelt Flüge wegen des Wetters aus.

Besonders im Norden Deutschlands wird es laut DWD pünktlich zum zweiten Advent spiegelglatt, wenn mildere Luft von der Nordsee ins Land strömt und die schneegefrorenen Straßen mit Eisregen glasiert. „Wer nicht raus muss, bleibt am Besten zu Hause“, rät Friedrich. Auf jeden Fall sollten sich Autofahrer nur mit Winterreifen vor die Tür wagen: „Wer jetzt noch nicht umgerüstet hat, für den ist es fünf nach zwölf.“

Wintersportler können sich dagegen vielerorts freuen. Für Skifahrer vom Schwarzwald bis zum Alpenrand ist dagegen am Adventssonntag ein wunderschöner Wintertag drin - „mit Dauerfrost, Neuschnee und auch Sonnenschein“, sagt DWD-Sprecher Friedrich.

Vielerorts drehen sich die Skilifte schon, Loipen sind gespurt und gewalzt. Auf Hessens höchstem Berg, der Wasserkuppe, jagten schon am Freitag auf mehr als 30 Zentimeter Neuschnee Ski- und Snowboardfahrer die Pisten herunter. Auch in Bayern nimmt die Skisaison Fahrt auf. In den Skigebieten im Thüringer Wald und in Sachsen wird am Wochenende der große Ansturm erwartet.

Tipps für kalte Tage

Tipps für kalte Tage

Auf den Pisten dort liegt ein halber Meter Schnee. „Wir haben traumhaftes Winterwetter, die Bedingungen zum Saisonbeginn sind optimal“, sagte der Geschäftsführer der Fichtelberg-Schwebebahn in Oberwiesenthal, René Lötzsch, am Freitag. Auf den Pisten liege knapp ein halber Meter Schnee, zwei Lifte seien bereits geöffnet.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Deutscher stirbt bei Lawinenabgang in Tirol
Sölden - Obwohl Experten vor Lawinen gewarnt hatten, ist ein Deutscher in Sölden auf die Piste gegangen - und kam durch ein Schneebrett, das er wohl selbst ausgelöst …
Deutscher stirbt bei Lawinenabgang in Tirol
Ein Kollege für Alexander Gerst: Neuer deutscher Astronaut
Spätestens seit Alexander Gerst können sich wieder viele Deutsche für den Weltraum begeistern. Nun könnte es bald neue Abenteuer von einem Deutschen im All zu erzählen …
Ein Kollege für Alexander Gerst: Neuer deutscher Astronaut
Dutzende Feuerwehrleute nach Hochhaus-Einsturz verschüttet
Teheran – Ein siebzehnstöckiges Einkaufsgebäude ist in Irans Hauptstadt Teheran nach einem Großbrand eingestürzt. Viele Feuerwehrmänner, die gerade das Feuer löschen …
Dutzende Feuerwehrleute nach Hochhaus-Einsturz verschüttet
Streit um Sex-Hotline-Anrufe endet beinahe tödlich
Bielefeld - Teure Anrufe bei einer Sex-Hotline ließen erst die Telefonrechnung explodieren, und dann einen Mann, als der feststellte, dass der Nachbar sie getätigt …
Streit um Sex-Hotline-Anrufe endet beinahe tödlich

Kommentare