Deutschland: 100 Millionen Euro für Libyen

Berlin - Die Bundesregierung stellt dem libyschen Nationalen Übergangsrat bis zu 100 Millionen Euro als Darlehen für zivile und humanitäre Zwecke zur Verfügung.

Das teilte Außenminister Guido Westerwelle am Sonntag in Berlin mit. Die Rückzahlung garantiere der Übergangsrat aus dem gesperrten libyschen Vermögen, sobald es der Sicherheitsrat für eine rechtmäßige libysche Regierung wieder freigegeben habe.

“Wegen des Krieges Oberst Gaddafis gegen das eigene Volk ist die Lage in Libyen äußerst schwierig“, erklärte Westerwelle. Es fehle an Mitteln, um notwendige Strukturen aufzubauen und Versorgungsengpässe zu beheben - von der medizinischen Versorgung bis hin zu Nahrungsmitteln. “Die Menschen, insbesondere im Osten Libyens, leiden darunter mehr und mehr.“ Gleichzeitig lägen aufgrund internationaler Sanktionen eingefrorene Gaddafi-Milliarden auch in Deutschland. “Diese Mittel gehören dem libyschen Volk, können aber zur Zeit nicht genutzt werden. Um das zu ändern, geben wir jetzt 100 Millionen Euro als Darlehen an den Nationalen Übergangsrat.“

Libyen: Koalition bombardiert Gaddafi-Truppen

Libyen: Koalition bombardiert Gaddafi-Truppen

Ziel sei auch die Stärkung des Übergangsrates, der sich in seinem größer werdenden Herrschaftsbereich um die Wiederherstellung ordentlicher staatlicher Strukturen bemühe. Die Bundesregierung hat seit Beginn des Konflikts bereits 15 Millionen Euro für humanitäre Hilfe zur Verfügung gestellt.

# dpa-Notizblock

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Harry Potter als Namensgeber für neue Mini-Krabbe
Singapur (dpa) - Der Zauberschüler Harry Potter und einer seiner wichtigsten Lehrer sind Namensgeber für eine neu beschriebene Krabbenart: Die kaum einen Zentimeter …
Harry Potter als Namensgeber für neue Mini-Krabbe
Zug stößt mit Lkw zusammen: Zwölf Verletzte 
Warendorf - Die Schranken schließen sich, die Bahn naht. Doch quer auf den Schienen versperrt ein großer Lastwagen die Strecke. Beim Aufprall werden zwölf Menschen …
Zug stößt mit Lkw zusammen: Zwölf Verletzte 
Weitere Todesopfer aus Hoteltrümmern in Italien geborgen
Rom - Die Einsatzkräfte haben in den Trümmern des verschütteten Hotels am Gran-Sasso-Massiv weitere Todesopfer geborgen. Damit steigt die Opferzahl auf zwölf Tote.
Weitere Todesopfer aus Hoteltrümmern in Italien geborgen
Experten: Autofahrer über 75 sollen regelmäßig zum Check
Goslar (dpa) - Senioren, die Auto fahren wollen, müssen sich nach dem Willen von Verkehrsjuristen künftig regelmäßig medizinisch auf ihre Fahreignung testen lassen. …
Experten: Autofahrer über 75 sollen regelmäßig zum Check

Kommentare