+
Eine Barren-Ringelnatter schlängelt sich über eine Wiese. Foto: Wolfgang Böhme/Senckenberg

Barren-Ringelnatter

Deutschland hat nun sieben bekannte Schlangenarten

Aus sechs mach' sieben: Genetische Analysen haben gezeigt, dass in Deutschland sieben registrierte Schlangenarten leben. Die Forscher haben eine Unterart nun zu einer Art erhoben.

Frankfurt/Dresden (dpa) - Bislang waren Wissenschaftler von sechs Schlangenarten in Deutschland ausgegangen. Nun ist eine weitere hinzu gekommen: Anhand genetischer Untersuchungen von mehr als 1600 Schlangen hat ein internationales Forscherteam nachgewiesen, dass die unter anderem in Westdeutschland lebende Barren-Ringelnatter eine eigene Art ist.

Bislang galt sie als Unterart der Ringelnatter (Natrix natrix). Ihre Erkenntnisse stellen die Forscher im Fachjournal "Scientific Reports" vom Montag vor.

"Wir haben zwei Gebiete untersucht, in denen sich verschiedene genetische Linien der Ringelnatter treffen", erläuterte Uwe Fritz, Direktor der Senckenberg Naturhistorischen Sammlungen in Dresden. In dem einen Gebiet - von Mitteldeutschland bis zum Südbalkan - kommen zwei verschiedene genetische Linien der östlichen Ringelnatter vor, die sich komplett vermischen.

Ganz anders in der im Rheingebiet untersuchten Zone, in der sowohl die östliche Ringelnatter als auch die Barren-Ringelnatter leben. "Es gibt nur einen ganz schmalen Streifen von weniger als 50 Kilometern Breite, in der es Hybriden gibt", so Fritz. "Zudem kreuzt sich hauptsächlich die Barren-Ringelnatter in die östliche Art ein, was auf Fortpflanzungsbarrieren hinweist." Das spreche dafür, dass es sich um zwei verschiedene Arten handelt. In Deutschland lebe die Barren-Ringelnatter vor allem westlich des Rheins.

Alle Ringelnattern werden in Deutschland bereits streng geschützt. "Die Barren-Ringelnatter hat aber ein wesentlich kleineres Verbreitungsgebiet als die östliche Art", betonte Fritz. "Die Bundesländer, in denen die westliche Art vorkommt haben damit eine besondere Verantwortung für ihren lokalen Schutz." Die Schlange mit den auffälligen schwarzen Barrenmustern ist ungiftig. Sie kann bis zu 1,90 Meter lang werden - meist ist sie aber wesentlich kleiner.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bahnhof im französischen Nimes geräumt
Sicherheitskräfte haben nach einem Medienbericht den Bahnhof im südfranzösischen Nîmes geräumt und abgesperrt.
Bahnhof im französischen Nimes geräumt
Lebensraum für Orang-Utans schwindet
Fast die Hälfte ihres Lebensraums ist binnen 30 Jahren verschwunden: Den freilebenden Orang-Utans geht es schlechter denn je. Konsumenten können zum Schutz der …
Lebensraum für Orang-Utans schwindet
Jugendliche nach tödlicher Messerstecherei festgenommen
Messerstecherei in einem Geschäft an einer belebten Straße. Ein Mensch stirbt. Die Polizei hat zwei Jugendliche festgenommen.
Jugendliche nach tödlicher Messerstecherei festgenommen
Forscher machen unheimliche Entdeckung in verseuchtem Atomtest-Gebiet
Wo durch die USA vor langer Zeit Atomwaffentests durchgeführt wurden, haben Forscher jetzt eine unheimliche Entdeckung auf dem Meeresboden gemacht. 
Forscher machen unheimliche Entdeckung in verseuchtem Atomtest-Gebiet

Kommentare