+
An den Küsten können die Sturmböen einhundert Kilometer pro Stunde erreichen Foto: Stefan Sauer/Archiv

Unwetterwarnung

Meteorologen warnen vor Orkanböen

Offenbach - Ungewöhnlich starke Tiefdruckgebiete über dem Atlantik bescheren Deutschland in den kommenden Tagen schwere Sturmböen.

Am Samstag erwarten die Meteorologen des Deutschen Wetterdienstes (DWD) an den Küsten und im Bergland sogar Orkane der Stärke 11 bis 12. Selbst im Flachland werden Windgeschwindigkeiten von mehr als 100 Stundenkilometer erreicht. Für die schleswig-holsteinischen Inseln und Halligen werden laut DWD vereinzelte Orkanböen von mehr als 120 Kilometern pro Stunde erwartet, am Freitag zunächst vor allem im Kreis Nordfriesland. Grund seien die beiden Orkantiefs "Elon" und "Felix".

Unwetterwarnung des Deutschen Wetterdienst

Bereits am Donnerstag gab der DWD für weite Teile Deutschlands Unwetterwarnungen heraus. Zugleich steigen die Temperaturen deutlich: Im Westen und Süden könnte es am Sonntag Werte von bis zu 15 Grad geben. Schnee hält sich nur noch in Lagen oberhalb von 2000 Metern.

"Damit wird sich, sicherlich zum Unmut aller Skiliftbetreiber und Wintersportler, bis in hohe Lagen Tauwetter einstellen", sagte ein DWD-Meteorologe am Donnerstag in Offenbach. Zusammen mit dem teils kräftigen Regen bringe die Schneeschmelze vielen Regionen Hochwasser.

So wird das Wetter in Ihrer Region

In den kommenden Tagen gelte allgemein: Auf keinen Fall in den Wald gehen. Dort könne der Sturm Äste abbrechen und herunterstürzen lassen, aber auch ganze Bäume entwurzeln. Die Menschen sollten auch selbst darauf achten, dass alles windfest sei und beispielsweise Blumentöpfe ins Haus stellen, sagte ein DWD-Sprecher.

So reagiert die Deutsche Bahn

Auch die Deutsche Bahn will auf den Sturm reagieren: "Wenn es konkret wird, werden die Züge auf bestimmten Streckenabschnitten die Geschwindigkeit reduzieren", sagte ein Bahn-Sprecher.

Laufend kümmerten sich Kollegen darum, dass Bäume und Büsche, die nahe an den Gleisen wachsen, aus Sicherheitsgründen zurückgeschnitten würden. "Beispielsweise beim Sylt-Shuttle gibt es ab Windstärke zehn Einschränkungen", sagte der Sprecher. Ab Windstärke 11 werde der Verkehr dort eingestellt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Experten: Beben in Nordkorea war natürlichen Ursprungs
Das Land Nordkorea wurde zum wiederholten Male von einem Erdbeben erschüttert. Entgegen erster Vermutungen handelt es um ein Erdbeben natürlichen Ursprungs.
Experten: Beben in Nordkorea war natürlichen Ursprungs
Toter Säugling in Müllsack in Park entdeckt
In einem Park in der Nähe von Dülmen (Coesfeld) ist ein toter Säugling gefunden worden.
Toter Säugling in Müllsack in Park entdeckt
Enorme „Maria“-Schäden in Puerto Rico - Sorge um Staudamm
Hurrikan „Maria“ hat Puerto Rico heftig getroffen: die Opferzahl steigt, der Strom ist ausgefallen, tausende Menschen sind obdachlos geworden. Der Wiederaufbau wird ein …
Enorme „Maria“-Schäden in Puerto Rico - Sorge um Staudamm
Erde bebt wieder in Mexiko - Todeszahl steigt auf über 300
Die Rettungskräfte suchen in Trümmerbergen noch nach Überlebenden des letzten Erdbebens vom 19. September, da wird Mexiko erneut von Erdstößen erschüttert. Das Zentrum …
Erde bebt wieder in Mexiko - Todeszahl steigt auf über 300

Kommentare