Der Anteil der Corona-Mutation B.1.1.7 in Deutschland nimmt zu. Das RKI erwartet explodierende Infektionszahlen an Ostern.
+
Der Anteil der Corona-Mutation B.1.1.7 in Deutschland nimmt zu. Das RKI erwartet explodierende Infektionszahlen an Ostern.

Alarmierender Bericht

RKI erwartet „explodierende“ Corona-Inzidenz nach Ostern

  • Martina Lippl
    vonMartina Lippl
    schließen

Die Sorge vor Corona-Mutationen wächst. Vor Ostern hat das Robert-Koch-Institut (RKI) einen Bericht zu den Virusvarianten veröffentlicht. Nach den Feiertagen sehen die Prognosen düster aus.

Berlin - Das Robert-Koch-Institut (RKI) warnt vor einem dramatischen Anstieg der 7-Tage-Inzidenz nach Ostern. Mit einem Wert von über 300 rechnet das Berliner Institut schon nach den Osterfeiertagen, und zwar deutschlandweit. Die Prognose hat das RKI in seinem „Bericht zu Virusvarianten von SARS-CoV-2 in Deutschland“ veröffentlicht (31. März).

RKI veröffentlicht düstere Osterprognose - Deutschland entwickelt sich zum Corona-Hotspot

Die britische Corona-Mutation B.1.1.7 spielt bei dem enormen Wachstum eine gravierende Rolle. Mittlerweile ist B.1.1.7 die dominierende Sars-CoV-2-Variante in Deutschland, wie RKI-Daten zeigen. Der Anteil der Corona-Mutation B.1.1.7 hat demnach inzwischen einen Anteil von 88 Prozent erreicht.

„Das ist besorgniserregend, weil B.1.1.7 nach bisherigen Erkenntnissen ansteckender als andere Varianten ist“, heißt es im RKI-Bericht. „Auf Grund der großen Verbreitung und der erhöhten Übertragbarkeit dieser Varianten muss weiterhin eine stark steigende Inzidenz von Covid-19-Fällen in Deutschland angenommen werden.“

RKI: Nach Ostern 7-Tage-Inzidenz über 300 - Analyse zeigt beunruhigenden Trend

Zudem verdeutliche die Analyse der 7-Tage-Inzidenzen der letzten Wochen einen exponentiell ansteigenden Trend. Seit der zweiten Kalenderwoche zeige der vor allem bei der Variante B.1.1.7. Dem Bericht zufolge ist der Anteil der B.1.1.7-Infektionen von 8,6 Prozent (2. Kalenderwoche) auf 78 Prozent (12. Kalenderwoche) gewachsen.

Die Corona-Lage in Deutschland ist ernst. Die 7-Tage-Inzidenz liegt momentan bei 134,2 (Stand: 1. April). Über 300 schnellt der Wert nach den Feiertagen der RKI-Prognose zufolge bis einschließlich 11. April. Mit Fallzahlen über dem Niveau von Weihnachten sei ab KW 14 (5. bis 11. April) zu rechnen.

RKI-Grafik zeigt düstere Prognose nach Ostern: Die 7-Tage-Inzidenz steigt dramatisch mit der Corona-Mutation B.1.1.7.
Anteil der B.1.1.7 Corona-Mutation (RKI-Bericht)
Kalenderwoche 2 (11. bis 17. Januar)8,6 Prozent
Kalenderwoche 8 (22. bis 28. Februar)) 43,9 Prozent
Kalenderwoche 11 (15. bis 21. März)71,7 Prozent
Kalenderwoche 12 (22. bis 28. März)78 Prozent

RKI: Belastung auf das Gesundheitssystem steigt - Wieder mehr Fälle auf Intensivstationen

Mit diesen Infektionszahlen gehe, laut RKI, auch eine steigende Belastung des Gesundheitssystems einher. In den letzten Wochen ist die Zahl der Covid-19-Patienten auf den Intensivstationen ständig gestiegen. Und das RKI rechnet mit mehr. Laut DIVI-Intensivregister müssen derzeit 3.714 Corona-Patienten intensivmedizinische behandelt werden. Am 11. März waren es noch 2.748.

Keiner wollte es wohl hören. Experten warnten bereits Anfang März eindringlich vor Lockerungen. Jetzt zu öffnen, geht aus ihrer Sicht nach hinten los. (ml) *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Auch interessant

Kommentare