Jahr der Wetter-Extreme

Ex-Hurrikan sorgt im September für Wetter-Anomalie in Deutschland: Umschwung steht bevor

  • Josef Forster
    VonJosef Forster
    schließen

Im September steigen die Temperaturen in Deutschland auf hochsommerliches Niveau. Das Wetterphänomen birgt jedoch auch Risiken.

München - Verregnet, nass und kalt. Der Sommer war vielerorts in Deutschland ein Reinfall. Im September scheint das Wetter für Juli und August zu entschädigen, da das Thermometer auf bis zu 30 Grad klettern kann. Von der iberischen Halbinsel wandert eine Wärmeblase nach Deutschland, die Sonnenschein und hochsommerliche Temperaturen mit sich bringt. Doch auch das Risiko für Regen und Gewitter steigt, wie The Weather Channel prognostiziert.

Wetter in Deutschland: Tiefdruckgebiete bringen den Sommer zurück

Für das sommerliche Wetter sind zwei Tiefdruckgebiete verantwortlich, die warme Luft nach Deutschland tragen. Das eine Tiefdruckgebiet liegt vor der Küste Portugals, das andere ist der Ex-Hurrikan Ida über dem Atlantik. Durch das Verschmelzen der beiden Tiefdruckgebiete gelangt die feuchtwarme Luft ungewöhnlich weit in den Norden, sodass auch Deutschland von dem Warmluftzustrom profitiert. Ende der Woche sind durch die Wetteranomalie so bis zu 30 Grad möglich. Die Spitzentemperatur liegt acht Grad über dem Durchschnitt für den September.

Wetter in Deutschland: Risiken für Regen und Gewitter steigen

Das Wetterphänomen schließt einen Sommer der Extreme in Europa ab. So waren die Temperaturen im August 2021 in Europa nahe am Durchschnitt, allerdings erlebten die Menschen den Monat sehr unterschiedlich. Während im Mittelmeerraum mehrere Hitzerekorde gebrochen wurden, war es im Norden des Kontinents eher kühler als gewöhnlich. Auch das Sommerwetter, das die beiden Tiefdruckgebiete nach Deutschland bringen ist nur von kurzer Dauer.

Spätestens ab Donnerstag soll das feuchtwarme Wetter umschlagen, Regenfälle und Gewitter werden wahrscheinlich. Wie das Portal The Weather Channel schreibt, sei jedoch nicht mit Unwettern zu rechnen. Wie sich das Wetter ab kommender Woche entwickelt, ist schwer abzusehen. So ist es nicht ausgeschlossen, dass sich das sommerliche Wetter weiter in Deutschland hält. Doch auch ein Temperatursturz ist möglich.

Rubriklistenbild: © Sven Hoppe/dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare