+
Bei der ersten "Miss Mermaid Germany"-Wahl hat Vada Müller gewonnen. 

Was man dafür können muss

Bayerin Vada ist "Miss Meerjungfrau"

Schorndorf - Vada Müller aus Bayern ist im baden-württembergischen Schorndorf zur ersten „Miss Meerjungfrau“ Deutschlands gekürt worden.

Die Studentin Vada Müller aus Bayern ist am Samstag in Schorndorf (Baden-Württemberg) zur „Miss Meerjungfrau“ gekürt worden.

Die 20-Jährige musste mit ihrem Meerjungfrauen-Schwanz tauchen, schwimmen und posieren.

Bei der nach Angaben des Veranstalters ersten „Miss Mermaid Germany“-Wahl musste die 20-Jährige aus Pocking (Bayern) nicht nur gut aussehen, sondern auch mit ihrem Meerjungfrauen-Schwanz tauchen, schwimmen und jede Menge posieren. 24 Nixen aus ganz Deutschland waren zum Finale der „Miss Mermaid Germany“ gereist. Der Gewinnerin winken Fotoshootings, ein Modelcamp auf Mallorca, Sachpreise und eine eigene Briefmarke. Der zweite Platz ging an die 24-jährige Eleonora Frank aus Bad Endbach (Hessen). Über Platz 3 freute sich Nicole Ockert aus dem hessischen Gladenbach.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Frau auf offener Straße attackiert und lebensgefährlich verletzt
Ohne erkennbaren Grund wurde eine 45-jährige Frau in Düsseldorf auf offener Straße attackiert. Sie schwebt in Lebensgefahr.
Frau auf offener Straße attackiert und lebensgefährlich verletzt
Tattoos: Jeder fünfte Deutsche hat eins
Vor einigen Jahren waren Tattoos noch vergleichsweise rar gesät. Mittlerweile haben sie aber deutlich an Beliebtheit gewonnen, wie eine Studie der Uni Leipzig zeigt.
Tattoos: Jeder fünfte Deutsche hat eins
Tragödie in Tübingen: Junger Mann stürzt von Schornstein in den Tod 
Ein junger Kletterer ist im baden-württembergischen Tübingen vom Schornstein eines Kraftwerks in den Tod gestürzt.
Tragödie in Tübingen: Junger Mann stürzt von Schornstein in den Tod 
Hochhaus-Räumung in Dortmund: Rückkehr der Bewohner ungewiss
Nach der kurzfristigen Evakuierung eines Hochhauses in Dortmund ist ein Zeitpunkt für die Rückkehr der Bewohner zunächst nicht absehbar.
Hochhaus-Räumung in Dortmund: Rückkehr der Bewohner ungewiss

Kommentare