+
Die Täter haben einen Werttransporter überfallen, dessen Ware gerade in ein Flugzeug mit Ziel Zürich geladen wurde.

Spektakulärer Überfall

31 Festnahmen nach belgischem Diamantenraub

Brüssel - Nach dem spektakulären Diamantenraub auf dem Flughafen von Brüssel vor knapp drei Monaten sind offenbar 31 Personen in drei Ländern festgenommen worden.

Der spektakuläre Diamantenraub auf dem Rollfeld des Flughafens Brüssel scheint kurz vor der Aufklärung zu stehen. Fast drei Monate nach der Tat hat die Polizei in Belgien, Frankreich und in der Schweiz insgesamt 31 Verdächtige festgenommen. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft in Brüssel wurden in der Schweiz „mehrere“ Diamanten aus der Beute sichergestellt. In Brüssel seien „größere Geldsummen“ sowie Luxusautos beschlagnahmt worden.

Rund 250 belgische Polizisten hatten am Mittwochmorgen rund 40 Wohnungen durchsucht, während die Polizei auch in Frankreich und der Schweiz zu Hausdurchsuchungen aufbrach.

In Frankreich wurde ein Mann festgenommen, der als einer der Drahtzieher des Diamantenraubs gilt. In der Schweiz gab es sechs Festnahmen, in Belgien 24. „Mindestens zehn von ihnen sind der Justiz vor allem wegen Gewaltdelikten bekannt und gehören zum kriminellen Milieu Brüssels“, sagte Justizsprecher Jean-Jacques Meilleur.

Acht schwer bewaffnete Männer hatten am 18. Februar mit zwei Autos den Zaun des Brüsseler Flughafens Zaventem durchbrochen und rund 120 Päckchen mit Diamanten geraubt, die aus einem Werttransporter in ein Flugzeug verladen werden sollten. Nach Angaben des Diamantenzentrums in Antwerpen (AWDC) betrug der Wert der Beute etwa 37 Millionen Euro.

Nach Angaben des Justizsprechers wird jetzt festgestellt, welche Rolle die einzelnen Festgenommenen bei dem Diamantenraub spielten. Die Ermittler seien aber überzeugt, dass der in Frankreich festgenommene Mann, der „ein umfangreiches Vorstrafenregister“ habe, eine wichtige Rolle gespielt habe.

dpa

Lesen Sie auch: Die spektakulärsten Überfälle der vergangenen Jahre!

dpa/AP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Humanitäre Katastrophe“: Puerto Rico verlangt Hilfe aus Washington
Hurrikan „Maria“ hat die Karibikinsel Puerto Rico verwüstet. Der Gouverneur bittet das Weiße Haus, die US-Bürger in dem Außengebiet nicht zu vergessen. Nach längerem …
„Humanitäre Katastrophe“: Puerto Rico verlangt Hilfe aus Washington
Prozess um Prügelattacke auf Kevin Großkreutz
Fußballweltmeister Kevin Großkreutz kehrt nach Stuttgart zurück. Jedoch nicht als Verteidiger für den VfB, sondern als Zeuge vor Gericht. Zwei Männer sollen ihn …
Prozess um Prügelattacke auf Kevin Großkreutz
Camperin vergewaltigt: Angeklagter bestreitet Vorwürfe
Der brutale Überfall auf ein campendes Paar in der Nähe von Bonn sorgte vor einem halben Jahr für Aufsehen. Nun steht der mutmaßliche Vergewaltiger vor Gericht. Er …
Camperin vergewaltigt: Angeklagter bestreitet Vorwürfe
Oktoberfest 2017: „Sichere Wiesn“ - nicht nur verlorene Schlüssel und verpasste Züge
116 Mädchen und Frauen haben sich in der ersten Wiesn-Woche hilfesuchend an eine spezielle Anlaufstelle des Oktoberfestes gewandt - genauso viele wie im vergangenen Jahr.
Oktoberfest 2017: „Sichere Wiesn“ - nicht nur verlorene Schlüssel und verpasste Züge

Kommentare