+
In der Metropole am Bosporus sorgt der Schnee für einiges Chaos.

Kälteeinbruch im östlichen Mittelmeerraum

Dichtes Schneetreiben legt Istanbul lahm

Istanbul - Ein Wintersturm mit viel Schnee hat vielen Menschen im östlichen Mittelmeerraum das Leben schwer gemacht.

Orthodoxen Christen im Heiligen Land bescherte er allerdings weiße Weihnachten. In Jerusalem und Bethlehem sowie hochgelegenen Teilen des Westjordanlands schneite es am Mittwoch leicht. Syrische Flüchtlinge im Libanon brachte das raue Wetter allerdings in eine schwierige Lage. In vielen Orten des östlichen Mittelmeers blieben die Schulen am Mittwoch geschlossen. Starker Schneefall wurde auch von den griechischen Inseln Kreta, Mykonos, Tinos oder Santorin gemeldet.

Die Situation der Menschen sei „sehr dramatisch“, sagte am Mittwoch Ron Redmond, der Sprecher des Flüchtlingshilfswerks UNHCR in Libanons Hauptstadt Beirut, der Deutschen Presse-Agentur. Vor allem die Bekaa-Hochebene im Nordosten des Libanons sei hart getroffen worden. Laut UNHCR leben in der Region rund 400 000 Flüchtlinge.

„Wir befürchten, dass das Schlimmste noch kommt“, sagte Redmond. In Beirut wurde zeitweilig der Flugverkehr ausgesetzt. Laut arabischen Medienberichten starben im Osten des Libanons in der Kälte vier Menschen. Eine offizielle Bestätigung dafür gab es zunächst nicht.

Auch im südlichen Nachbarland Israel und auf den Golanhöhen waren am Mittwoch bergige Ortschaften schneebedeckt. In der Küstengegend, im Gazastreifen und in Tel Aviv brachte die Kaltfront heftigen Regen und stürmischen Wind. Zufahrtsstraßen nach Jerusalem wurden am Vormittag gesperrt. Der Kontrollturm des internationalen Flughafens Ben Gurion bei Tel Aviv sei von einem Blitz getroffen worden, berichtete die Nachrichtenseite „ynet“. Nach dem Ausfall einiger Geräte werde es zu Verzögerungen im Flugverkehr kommen.

Auch weite Teile Griechenlands und vor allem die Inseln der Ägäis waren vom stürmischen Wetter betroffen. Auf Kreta sei ein 35-Jähriger wegen der Kälte gestorben, berichteten Medien. Wie das Meteorologische Amt (EMY) mitteilte, fiel die Temperatur am Mittwochmorgen im Norden auf minus 15 Grad. Auf Kreta waren Dutzende Dörfer von der Außenwelt wegen vereister Straßen abgeschnitten.

In der türkischen Metropole Istanbul legte dichtes Schneetreiben das öffentliche Leben teilweise lahm. Turkish Airlines strich am Mittwoch mindestens 77 meist innertürkische Flüge von und nach Istanbul.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Studie: Wer viel flucht, ist ehrlicher
München - Während des US-Wahlkampfes ließ Donald Trump gerne mal den einen oder anderen unfeinen Ausdruck fallen. Das könnte ein Grund für seinen Sieg gewesen sein. …
Studie: Wer viel flucht, ist ehrlicher
Vermisster Rentner lag zehn Jahre lang tot in Tiefkühltruhe
Berlin - Die Polizei hat in Berlin-Pankow einen von Nachbarn als vermisst gemeldeten Rentner tot in dessen Wohnung gefunden - in der Tiefkühltruhe, wo er offenbar seit …
Vermisster Rentner lag zehn Jahre lang tot in Tiefkühltruhe
Drohnen-Führerschein für mehr Sicherheit am Himmel
Flugverbotszonen für Drohnen und ein "Kenntnis-Nachweis" für ihre Besitzer sollen den Luftraum sicherer machen. Das scheint überfällig, denn in Deutschland gibt es rund …
Drohnen-Führerschein für mehr Sicherheit am Himmel
Neue Erdbebenserie erschüttert Italien
Rom - Es liegt meterhoch Schnee und es ist eiskalt. Die Menschen in der Erdbebenregion in Mittelitalien sind längst am Rande ihrer Kräfte. Nun bebt der Boden wieder - …
Neue Erdbebenserie erschüttert Italien

Kommentare