Zu dick für Tür und Fenster - Wand muss weg

Toulouse - Weil ein 320 Kilogramm schwerer Franzose nicht mehr durch die Tür seines Zimmers passte, hat ein Handwerker Teile der Außenwand des Hauses einreißen müssen.

Der Maurer nahm ein Fenster als Ausgangsbasis für die Arbeiten und vergrößerte nach Entfernung des Rahmens das Loch. Anschließend holten Feuerwehrleute den schwergewichtigen Mann aus dem Zimmer und brachten ihn in ein Krankenhaus. Nach Behördenangaben vom Mittwoch waren rund 20 Rettungskräfte an dem Einsatz in der südfranzösischen Gemeinde Cazères beteiligt.

Der 48-Jährige leidet nach eigen Angaben an krankhafter Fettsucht. „Ich habe dieses Zimmer seit mehr als zwei Jahren nicht mehr verlassen“, sagte der Vater eines 18 Jahre alten Sohnes der Lokalzeitung „La Dépêche du Midi“ (Mittwoch). Das Einreißen der Mauer sei der einzige Weg gewesen, um ins Krankenhaus zu kommen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Leiche im Main identifiziert: Polizei vor Rätsel um 16-jährigen Toten
Leiche im Main identifiziert: Polizei Frankfurt vor Rätsel um 16-jährigen Toten aus Offenbach.
Leiche im Main identifiziert: Polizei vor Rätsel um 16-jährigen Toten
Bislang weniger Mücken als gewöhnlich - das das dürfte sich jetzt ändern
Es ist Sommer und ins hell erleuchtete Zimmer fliegt keine Mücke durchs offene Fenster. Das liege am lange Zeit trockenen Wetter dieses Sommers, sagen Forscher. Aber das …
Bislang weniger Mücken als gewöhnlich - das das dürfte sich jetzt ändern
Autokino wird wieder populärer - Zuwächse für Open-Air-Angebote
Sie sind eine Erfindung aus den 30er Jahren, doch ihre Beliebtheit ist ungebrochen. Mehr noch, Autokinos in Deutschland erfreuen sich wachsender Beliebtheit.
Autokino wird wieder populärer - Zuwächse für Open-Air-Angebote
Forscher entwickeln Fangarm für Tiefseeorganismen
New York (dpa) - Mit einem neuartigen Fangarm können Organismen der Tiefsee eingesammelt werden, ohne sie zu zerquetschen.
Forscher entwickeln Fangarm für Tiefseeorganismen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.