Zu dick für Tür und Fenster - Wand muss weg

Toulouse - Weil ein 320 Kilogramm schwerer Franzose nicht mehr durch die Tür seines Zimmers passte, hat ein Handwerker Teile der Außenwand des Hauses einreißen müssen.

Der Maurer nahm ein Fenster als Ausgangsbasis für die Arbeiten und vergrößerte nach Entfernung des Rahmens das Loch. Anschließend holten Feuerwehrleute den schwergewichtigen Mann aus dem Zimmer und brachten ihn in ein Krankenhaus. Nach Behördenangaben vom Mittwoch waren rund 20 Rettungskräfte an dem Einsatz in der südfranzösischen Gemeinde Cazères beteiligt.

Der 48-Jährige leidet nach eigen Angaben an krankhafter Fettsucht. „Ich habe dieses Zimmer seit mehr als zwei Jahren nicht mehr verlassen“, sagte der Vater eines 18 Jahre alten Sohnes der Lokalzeitung „La Dépêche du Midi“ (Mittwoch). Das Einreißen der Mauer sei der einzige Weg gewesen, um ins Krankenhaus zu kommen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

USA fiebern der totalen Sonnenfinsternis entgegen
Die "Große Amerikanische Finsternis" macht am Montag für wenige Minuten in Teilen der USA den hellen Tag zur Nacht. Millionen fiebern der „Great American Eclipse“ …
USA fiebern der totalen Sonnenfinsternis entgegen
Zugverkehr nach Brandanschlägen noch immer eingeschränkt
Nach den gelegten Bränden an zwei Bahnhöfen fahren die Züge von Berlin nach Hamburg wieder planmäßig. Probleme gibt es aber weiter zwischen Berlin und Hannover.
Zugverkehr nach Brandanschlägen noch immer eingeschränkt
Zehn Vermisste nach Kollision von US-Zerstörer mit Tanker
Schiffsunglück vor Singapur: Ein US-Zerstörer stößt mit einem Tanker zusammen. Zehn amerikanische Seeleute werden vermisst, mindestens fünf verletzt. Erinnerungen an …
Zehn Vermisste nach Kollision von US-Zerstörer mit Tanker
Beim Zugverkehr Berlin-Hannover gibt es weiter Probleme
Bahn-Reisende auf der Strecke Berlin-Hannover müssen sich nach den Brandanschlägen an zwei Bahnhöfen am Wochenende auch zu Wochenbeginn noch auf Probleme einstellen. 
Beim Zugverkehr Berlin-Hannover gibt es weiter Probleme

Kommentare