+
Hausmittel gegen Sonnenbrand sind in jedem Sommer gefragt.

Die besten Hausmittel für den Freibad-Sommer

Hausmittel sind gerade im Sommer besonders gefragt. Denn so mancher Freiluftfan holt sich im Schwimmbad oder am See einen Sonnenbrand, tritt in eine Wespe oder zieht sich einen unangenehmen Fußpilz zu. Wir haben einige Tipps für Sie, wie Sie den Sommer überstehen, ohne Apotheken-Dauergast zu werden.

Sonnenbrand – es muss nicht immer gleich Chemie sein

Hausmittel sind im Sommer sehr gefragt. Viele nützliche Tipps finden Sie zum Beispiel auch im Internet auf Frageportalen oder in Foren. Dort tauschen die User Infos aus und teilen ihre Erfahrungen. Hier einige Hausmittel gegen Sonnenbrand:

  • Streichen Sie Joghurt auf den Sonnenbrand oder legen Sie frische Gurken-, Tomaten- oder Kartoffelscheiben darauf. Das lindert die Schmerzen.
  • Ein Tuch, das mit einer Mischung aus kaltem Wasser und Essig im Verhältnis 2:1 getränkt ist, kühlt die Haut.
  • Ein aus Eichenrinde hergestellter Sud hilft mit seinen Gerbstoffen der Haut bei der Heilung.

Hausmittel helfen gegen Wespen-Stiche

Schnell ist es passiert: Plötzlich treten Sie auf der Liegewiese in eine Wespe oder Biene. Wenn es eine Biene war, ist es wichtig, den Stachel zu entfernen. Dann kühlen Sie die Stelle:

  • Mit Eiswürfeln vom Kiosk kühlen sie den Stich. Alternativ geht auch der Kühlakku aus der Isotasche oder eine kalte Getränkeflasche. Durch die Kälte ziehen sich die Blutgefäße zusammen. So bleibt die Schwellung möglichst klein.
  • Eine aufgeschnittene Zwiebel auf dem Stich wirkt Wunder. Reiben Sie damit mehrere Minuten über die Stichstelle. Der Schmerz und die Schwellung gehen schnell zurück.
  • Auch Teebaumöl hilft gegen den Juckreiz und die Schwellung. Tragen Sie es dünn auf und kühlen Sie die Stelle zusätzlich.

Fußpilz – nur schwer wieder loszuwerden

Gerade in der Freibad-Saison hat man sich schnell Fußpilz eingefangen. Das juckt, sieht unschön aus und ist hartnäckig. Hier einige Hausmittel dagegen:

  • Teebaumöl ist ein adäquates Mittel zur Behandlung. Zehn Tropfen davon in warmem Wasser ergeben ein wohltuendes Fußbad. Baden Sie täglich 15 Minuten darin. Oder Sie reiben die befallenen Stellen direkt mit dem Öl ein.
  • Wenn der Pilz gerade ausbricht, können Sie Ihre Füße mit Apfelessig behandeln. Das lindert die Beschwerden.
  • Reiben Sie die Zehenzwischenräume mit Knoblauch ein. Das hilft gegen den Pilz.
  • In die Socken gestreutes Backpulver hält Ihre Füße trocken und der Pilz wird bekämpft.

Sonnenstich kann lebensbedrohlich sein

Wer zu lange ungeschützt in der Sonne bleibt, hat schnell einen Sonnenstich. Damit ist nicht zu spaßen! Suchen Sie zur Sicherheit lieber einen Arzt auf. Aber zur Linderung gibt es Hausmittel:

  • Legen Sie feuchte Tücher auf Kopf und Nacken.
  • Nehmen Sie gekühlte Getränke zu sich – aber keinen Alkohol!
  • Aloe Vera hilft. Brechen Sie ein Blatt ab und streichen den Saft auf die Stirn.
  • Halten Sie sich im Kühlen auf, legen Sie sich hin und vermeiden Sie Anstrengungen.

Denken Sie daran: Hausmittel ersetzen nicht den Arztbesuch. Sie helfen nur bei leichten Beschwerden. Gehen Sie zum Doktor, wenn Sie sich verletzten. Nur so sind Sie auf der sicheren Seite.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Pflanzen-Fiebermessen aus dem All
Washington (dpa) - Die US-Raumfahrtbehörde Nasa will von der Internationalen Raumstation ISS aus die Temperatur und damit den Zustand von Pflanzen auf der Erde …
Pflanzen-Fiebermessen aus dem All
Mindestens sieben Tote bei Erdrutschen in Vietnam
Hanoi (dpa) - Bei mehreren Erdrutschen sind in Vietnam mindestens sieben Menschen ums Leben gekommen. Weitere zwölf Menschen galten als vermisst, wie der …
Mindestens sieben Tote bei Erdrutschen in Vietnam
Pizzalieferant hat Autounfall - dann macht Feuerwehr etwas Unglaubliches
Dieser Autounfall eines Pizzalieferanten ging am Ende für alle Beteiligten doch noch gut aus: Die Feuerwehr kümmerte sich nicht nur um den Fahrer, sondern auch um die …
Pizzalieferant hat Autounfall - dann macht Feuerwehr etwas Unglaubliches
Notärztin von zwei Jugendlichen attackiert und schwer verletzt: Wird der Täter abgeschoben?
Rettungskräfte werden beim Eintreffen vor einem Pflegeheim von Jugendlichen angegriffen, dabei wird eine Notärztin schwer verletzt. Laut Joachim Herrmann wird nun eine …
Notärztin von zwei Jugendlichen attackiert und schwer verletzt: Wird der Täter abgeschoben?

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.