Dieb bricht in Haus von Steve Jobs ein

Palo Alto - Aus dem Haus des verstorbenen Apple-Mitbegründers Steve Jobs in Kalifornien sind persönliche Dinge und Computer gestohlen worden. Der Wert der Diebesbeute ist beachtlich.

Der Einbrecher im Haus des verstorbenen Apple-Gründers Steve Jobs hat laut einem Medienbericht auch dessen Brieftasche mit Fahrerlaubnis und dem üblichen Jahresgehalt von einem Dollar mitgehen lassen. Das teuerste an dem Diebesgut im Wert von 60 000 Dollar seien zwei Schmuckstücke gewesen, berichtete die digitale Zeitung “The Daily“ am Mittwoch unter Berufung auf Polizeiunterlagen. Außerdem seien zwei iMac-Computer, drei iPads und ein Wassersprudler gestohlen worden.

Das erstaunlichste Detail: Der Dieb musste demnach die Tür nicht aufbrechen, weil er einen versteckten Ersatzschlüssel fand. Jobs' Witwe Lauren war zur Zeit des Einbruchs Mitte Juli nicht in dem Haus, weil es renoviert wurde. Der rund zwei Wochen später festgenommene 35-Jährige Verdächtige erklärte, er habe erst verstanden, in wessen Haus er einbrach, als er dort einen Brief von Jobs gefunden habe.

So trauert die Welt um Apple-Gründer Steve Jobs

So trauert die Welt um Apple-Gründer Steve Jobs

Auf die Spur des mutmaßlichen Einbrechers hätten die Polizei die Apple-Geräte gebracht, dessen Aufenthaltsort ermittelt werden konnte, als sie eingeschaltet wurden. Die Ermittler hätten bei ihm den Ersatzschlüssel, die Brieftasche mit Kreditkarten und einen Brief gefunden. Den Schmuck habe er an einen Händler in einem anderen Bundesstaat verschickt. Jobs hatte sich bei der Rückkehr zu Apple 1997 ein Jahresgehalt von nur einem Dollar geben lassen. Seine Aktien und vor allem das Animationsstudio Pixar machten ihn allerdings auch so zum Milliardär.

Das Haus von Jobs, der im vergangenen Oktober im Alter von 56 Jahren an den Folgen einer Krebserkrankung gestorben war, liegt in einer gutbürgerlichen Wohngegend von Palo Alto und ist nicht durch außergewöhnliche Sicherheitsvorkehrungen geschützt.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

USA: Mann erschießt drei Menschen - Fahndung läuft
Ein Mann soll in einer Firma im US-Bundesstaat Maryland drei Menschen erschossen und zwei weitere verletzt haben.
USA: Mann erschießt drei Menschen - Fahndung läuft
Dramatischer Insektenschwund in Deutschland
Kiloweise sammelten Forscher in den vergangenen 27 Jahren Insekten aus aufgestellten Fallen. Die Auswertung der Sammeldaten bestätigt: Die Insektenzahl schwindet …
Dramatischer Insektenschwund in Deutschland
Lotto am Mittwoch vom 18.10.2017: Das sind die aktuellen Lottozahlen von heute
Lotto am Mittwoch vom 18.10.2017: Hier finden Sie die aktuellen Lottozahlen vom Mittwoch. 1 Million Euro liegt heute im Jackpot.
Lotto am Mittwoch vom 18.10.2017: Das sind die aktuellen Lottozahlen von heute
Anführer der Pakistan-Taliban offenbar tot
Nach eigenen Angaben ist der Anführer der pakistanischen Taliban, Khalifa Umar Mansoor, offenbar tot. Näher Angaben machten die Gotteskrieger nicht.
Anführer der Pakistan-Taliban offenbar tot

Kommentare