Unglaubliche Geschichte

Geldbeutel geklaut - nach fünf Jahren bekommt Frau diesen Brief

Vor mehr als fünf Jahren wurde der Amerikanerin Amy Christine ihr Geldbeutel gestohlen. Der Dieb meldet sich jedoch bei ihr, entschuldigt sich und erklärt, was damals mit ihm los war.

Florida - Von Diebstählen hört man immer mal wieder, hier eine Tasche, dort ein Handy. Die Hoffnung, dass man seine gestohlenen Sachen wieder bekommt, ist schwindend gering und im Laufe der Zeit gibt man sie auf. Aber was, wenn der Dieb sich nach Jahren wieder meldet? So erging es der Amerikanerin Amy Christine, ihr wurde vor mehr als fünf Jahren ihr Geldbeutel gestohlen, berichtet huffingtonpost.de. Eines Tages jedoch erhält sie einen Umschlag, in dem ein Brief und 140 Dollar enthalten sind. In dem Brief entschuldigt sich der Dieb für seine Tat, er gibt zu, dass er damals drogenabhängig war und Geld brauchte, um seine Sucht zu finanzieren.

„Vor fünfeinhalb Jahren habe ich dir etwas Schreckliches angetan“, heißt es in dem Brief. „Ich habe deinen Geldbeutel gestohlen, um mir von dem Geld Drogen kaufen zu können. Ich kannte dich noch nicht einmal, doch ich stahl deine Börse und - nachdem ich mir das Geld daraus genommen hatte - schmiss ich sie in den Müll“.

Amy postet auf Facebook ein Foto von dem Brief und dem Geld, woraufhin viele User begeistert von dem Wandel des Diebs sind. Er schreibt er sei nun „trocken“ und habe kurz nach dem Diebstahl eine Therapie in einer Klinik gemacht. Zuhause fand er zufällig eine Karte aus Amys Geldbeutel und recherchierte daraufhin ihren Namen und ihre Adresse.

Amy Christine ist sprachlos: „Ich konnte es einfach nicht glauben, dass der Täter von damals einen solchen Aufwand betrieben hat, mich ausfindig zu machen und mir diesen Brief zu schreiben“, schreibt huffingtonpost.de

„Ich kann mir den Frust und die Verzweiflung, die dir damals widerfahren sind, nachvollziehen. Ich kann meine Tat nicht rückgängig machen, doch ich möchte dir wenigstens eine kleine Entschädigung dafür zahlen. Ich möchte nie wieder jemanden verletzen und von nun an ein ehrliches Leben führen“, schreibt der Dieb.

Er verabschiedet sich mit freundlichen Worten: „Ich wünsche dir für die Zukunft Glück, Wohlstand und Gesundheit“.

Der Brief zeigt Amy, dass sich Menschen ändern können, egal wie sie einmal waren. Auf Facebook schreibt sie an den ehemaligen Dieb: „An den Fremden: Ich freue mich, dass es dir besser geht und du dein Leben in den Griff bekommen hast. Ich bin zu Tränen gerührt. Danke!“

sdr

Rubriklistenbild: © Facebook

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Camperin vergewaltigt: Angeklagter bestreitet Vorwürfe
Der brutale Überfall auf ein campendes Paar in der Nähe von Bonn sorgte vor einem halben Jahr für Aufsehen. Nun steht der mutmaßliche Vergewaltiger vor Gericht. Er …
Camperin vergewaltigt: Angeklagter bestreitet Vorwürfe
Oktoberfest 2017: „Sichere Wiesn“ - nicht nur verlorene Schlüssel und verpasste Züge
116 Mädchen und Frauen haben sich in der ersten Wiesn-Woche hilfesuchend an eine spezielle Anlaufstelle des Oktoberfestes gewandt - genauso viele wie im vergangenen Jahr.
Oktoberfest 2017: „Sichere Wiesn“ - nicht nur verlorene Schlüssel und verpasste Züge
Todes-Drama auf der A67: Zeugen schildern Geschehnisse anders
Zwei Tage nach dem Geisterfahrer-Unfall bei Rüsselsheim werden neue Details bekannt. Das Drama mit drei Toten ereignete sich anders als zunächst gedacht - doch viele …
Todes-Drama auf der A67: Zeugen schildern Geschehnisse anders
Nach Erdbeben: Suche nach Verschütteten in Mexiko-Stadt dauert an
Nicht ganz eine Woche liegt das schwere Erdbeben in Mexiko zurück. Die Suche nach Verschütteten dauert in der Hauptstadt Mexiko-Stadt noch immer an.
Nach Erdbeben: Suche nach Verschütteten in Mexiko-Stadt dauert an

Kommentare