+
Ein Foto des Opfers. Gut zu sehen: Die aufgeschnittenen Taschen.

Gefährliche Methode

Dieb schneidet schlafendem Mann Handy aus der Hosentasche

Dortmund - Dreist und gefährlich: Mit einer Rasierklinge hat ein Dieb im Ruhrgebiet einem Bahnreisenden die Hosentaschen aufgeschnitten und ihm das Smartphone geklaut.

Das Opfer sei am Samstag während der Fahrt im Regional-Express eingeschlafen, teilte die Bundespolizei am Montag mit. Der Täter habe diesen Moment ausgenutzt und mit einer Rasierklinge vorsichtig die Hosentaschen aufgetrennt. Dann verschwand er mit dem Smartphone. Der 24-jährige Bahnreisende habe davon nichts bemerkt. Allerdings tauchte das Diebesgut nur Stunden später wieder auf: Als ein 18-Jähriger im Dortmunder Hauptbahnhof Getränke und Tabak stehlen wollte, fanden die Beamten bei ihm auch das gestohlene Handy.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Camperin vergewaltigt: Angeklagter bestreitet Vorwürfe
Der brutale Überfall auf ein campendes Paar in der Nähe von Bonn sorgte vor einem halben Jahr für Aufsehen. Nun steht der mutmaßliche Vergewaltiger vor Gericht. Er …
Camperin vergewaltigt: Angeklagter bestreitet Vorwürfe
Oktoberfest 2017: „Sichere Wiesn“ - nicht nur verlorene Schlüssel und verpasste Züge
116 Mädchen und Frauen haben sich in der ersten Wiesn-Woche hilfesuchend an eine spezielle Anlaufstelle des Oktoberfestes gewandt - genauso viele wie im vergangenen Jahr.
Oktoberfest 2017: „Sichere Wiesn“ - nicht nur verlorene Schlüssel und verpasste Züge
Todes-Drama auf der A67: Zeugen schildern Geschehnisse anders
Zwei Tage nach dem Geisterfahrer-Unfall bei Rüsselsheim werden neue Details bekannt. Das Drama mit drei Toten ereignete sich anders als zunächst gedacht - doch viele …
Todes-Drama auf der A67: Zeugen schildern Geschehnisse anders
Nach Erdbeben: Suche nach Verschütteten in Mexiko-Stadt dauert an
Nicht ganz eine Woche liegt das schwere Erdbeben in Mexiko zurück. Die Suche nach Verschütteten dauert in der Hauptstadt Mexiko-Stadt noch immer an.
Nach Erdbeben: Suche nach Verschütteten in Mexiko-Stadt dauert an

Kommentare