+
Der Autokran der Firma Paule wurde gestohlen.

Flucht mit 55 km/h

Unfassbar: Diebe tauchen mit geklautem Autokran unter - er wiegt 48 Tonnen

Mit 55 Kilometern pro Stunde fahren Diebe tagelang einen gestohlenen roten Kran durch die Bundesrepublik. Zahlreiche Hinweise gehen beim Besitzer ein, der Kran ist offensichtlich auf dem Weg nach Nordosten.

Stuttgart - Wie entkommt man unerkannt mit einem 48 Tonnen schweren, roten Autokran? Dieben ist dieses Kunststück in Stuttgart offensichtlich gelungen.

In der Nacht zum Montag stahlen sie einen Kran von einem Firmengelände und entkamen darin wohl über mehrere Hundert Kilometer, ohne gefasst zu werden. Mehrere Zeugen nordöstlich von Stuttgart hätten angegeben, den Kran gesehen zu haben, sagte der Geschäftsführer von Paule Schwertransporte, Rainer Schmid, am Donnerstag.

Bestätigt sei inzwischen eine Sichtung am Mittwochmorgen auf einer Bundesstraße bei Herzberg im Harz (Niedersachsen), sagte Schmid. Der Zeuge habe einen roten Kran ohne Firmenbeschriftung gesehen, jedoch Reste der aufgeklebten Beschriftung erkannt. Am Donnerstagmorgen sei außerdem ein Hinweis aus der Gegend um Erfurt (Thüringen) eingegangen, den die Kriminalpolizei nun prüfe.

Auch interessant: Einbrecher will Kasse plündern - doch darin findet er eine überraschende Botschaft

Firma setzt Finderlohn aus

Seitens der Polizei in Stuttgart gab es auf Anfrage keine Bestätigung für die mutmaßlichen Sichtungen, man kommentiere die laufende Fahndung nicht, hieß es am Donnerstagmittag im Polizeipräsidium Stuttgart. Nach dem Kran werde europaweit gefahndet. Einen derartigen Fall habe es in Stuttgart noch nicht gegeben, sagte ein Sprecher.

Die Firma Paule hatte nach dem Diebstahl in den Sozialen Medien eine Belohnung von 5000 Euro für Hinweise zum Aufenthaltsort des Krans ausgelobt. "Die Resonanz darauf ist riesig", sagte Schmid. Selbst Biker-Clubs hätten sich gemeldet. Sollte sich der Hinweis aus Erfurt erhärten, hätten die Diebe eine merkwürdige Route gewählt: Herzberg liegt je nach gewählter Strecke etwa 450 Kilometer nordöstlich von Stuttgart, Erfurt wiederum 110 bis 150 Kilometer südöstlich von Herzberg.

Lesenswert: Der Dieb, der durch die Decke fiel - so kam ihm die Polizei auf die Schliche

Verfolgungsjagd? Wohl eher nicht

Kurios ist der Diebstahl ohnehin, zu einer Verfolgungsjagd mit der Polizei wird es kaum kommen: Der Kran mit vier Achsen fährt laut Schmid nicht schneller als 55 Kilometer in der Stunde. Damit dürfte das Gefährt sowohl auf Autobahnen als auch auf Landstraßen auffallen. Außerdem reicht der Tank für maximal 350 Kilometer, die Diebe müssen also mindestens ein Mal getankt haben. Die Bedienung des roten Krans sei hingegen keine große Hürde, sagt Schmid. "Wer einen Lkw fahren kann, kann auch den Kran fahren". Der Zeitwert des Krans liegt bei etwa 200.000 Euro.

Kuriose Diebstähle: Mitarbeiter gestehen, was sie alles geklaut haben

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Pädophiler in Gefängnis scheinbar erstochen - seine Taten machen sprachlos
Ein Pädophiler hat sich an 71 Kindern vergangen, sein jüngstes Opfer soll sechs Monate alt gewesen sein. Nun wurde der Mann in England tot in seiner Zelle aufgefunden.
Pädophiler in Gefängnis scheinbar erstochen - seine Taten machen sprachlos
Feuerteufel zündet erst Rettungswagen an, dann setzt er noch einen drauf
In Südhessen zündet ein Feuerteufel Rettungswagen an. Dann setzt er noch einen drauf. Die Feuerwehr macht ihren Ärger darüber auf Facebook Luft.
Feuerteufel zündet erst Rettungswagen an, dann setzt er noch einen drauf
Großbrand am Flughafen Münster Osnabrück
In einem Parkhaus am Flughafen Münster Osnabrück fangen Dutzende Autos Feuer. Die Feuerwehr ist mit einem Großaufgebot im Einsatz. Welche Auswirkungen hat das für den …
Großbrand am Flughafen Münster Osnabrück
Kitzbühel trägt Trauer: Hunderte gedenken der Todesopfer
Kitzbühel gedenkt der Todesopfer der schrecklichen Bluttat. Die getötete Familie wurde beerdigt und auch dem getöteten Freund der Tochter gedachten die Fans und Spieler …
Kitzbühel trägt Trauer: Hunderte gedenken der Todesopfer

Kommentare