Diebe setzen Schlangen als Waffe ein

Addis Abeba/Antananarivo - Tierische Bedrohung: Auf den Straßen der Tropeninsel Madagaskar setzen Diebe immer häufiger Schlangen als Waffe ein.

So geschehen am Mittwoch, als unbekannte Täter in der Hauptstadt Antananarivo ein Reptil in ein im Stau stehendes Auto schleuderten. Die Insassen seien in Panik geflüchtet, worauf die Banditen alle Wertsachen mitgehen ließen, darunter Handtaschen, Handys und das Autoradio, berichtete die Zeitung “Midi Madagasikara“ am Donnerstag.

Anschließend flüchteten die Diebe zu Fuß. Die Polizei erklärte, es habe sich nicht um einen Einzelfall gehandelt. Auf Madagaskar gibt es zwar keine Giftschlangen, aber die Inselbewohner haben dennoch große Angst vor jeder Art von Reptilien, darunter neben Schlangen auch Chamäleons.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vorwürfe gegen Bahn nach Tunneleinbruch
Der Einbruch eines Tunnels in Rastatt wird für die Bahn immer mehr zur Belastung: Ein Experte kritisiert das Vorgehen des Unternehmens, andere fürchten einen …
Vorwürfe gegen Bahn nach Tunneleinbruch
Lotto am Mittwoch vom 23.08.2017: Das sind die Lottozahlen aus der aktuellen Ziehung
Lotto vom 23.08.2017: Hier erfahren Sie, welche Gewinnzahlen am Mittwoch gezogen worden sind. Im Jackpot sind fünf Millionen Euro.
Lotto am Mittwoch vom 23.08.2017: Das sind die Lottozahlen aus der aktuellen Ziehung
Geblitzt: Autofahrer knutscht bei 139 km/h
Da flogen nicht nur die Funken, es blitzte sogar direkt: Auf einer deutschen Autobahn hat sich ein Pärchen beim Knutschen erwischen lassen - bei 139 km/h. Zum Dank gab‘s …
Geblitzt: Autofahrer knutscht bei 139 km/h
Ekel masturbiert vor 19-Jähriger im Regionalexpress - Polizei veröffentlicht dieses Foto
Einfach widerlich! Ein Mann hat am Dienstagnachmittag in einem Regionalexpress von Euskirchen nach Köln vor einer jungen Frau masturbiert. Mit diesem Foto fahndet die …
Ekel masturbiert vor 19-Jähriger im Regionalexpress - Polizei veröffentlicht dieses Foto

Kommentare