+
Diese Hand verschwand

Diebe stehlen mumifizierte Hand

Legden - Wer macht denn sowas? Diebe haben eine geheimnisvolle, mumifizierte Hand aus einer Kirche im Münsterland gestohlen. Die Gemeinde ist entsetzt.

Von dem abgeschlagenen Körperteil, das seit über hundert Jahren in einem Schaukasten ausgestellt war, fehlt seit Sonntag jede Spur. „Wir sind tieftraurig“, sagte Alfred Janning vom Heimatverein Legden dpa und bestätigte einen Bericht der „Münsterschen Zeitung“ (Montag).

Die Hand war 1905 in Kalk gelagert beim Abriss eines Wehrturms gefunden und seitdem in der Kirche aufbewahrt worden. Am Sonntag hatte sie plötzlich nicht mehr in dem Holzkasten gelegen. Besonders tragisch: Gerade hatte der Heimatverein genug Geld dafür gesammelt, Uni-Forscher das genaue Alter der Hand bestimmen zu lassen. Darüber rätselt die Gemeinde seit Jahrzehnten.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

120 Kilometer Verfolgungsjagd: Polizei schnappt Autodieb im Luxus-SUV
Nach einer wilden Verfolgungsjagd über rund 120 Kilometer durch Sachsen mit zwei Unfällen hat die Polizei in Bischofswerda einen mutmaßlichen Autodieb gefasst.
120 Kilometer Verfolgungsjagd: Polizei schnappt Autodieb im Luxus-SUV
Lotto am Mittwoch vom 20.06.2018: Das sind die aktuellen Lottozahlen von heute
Lotto am Mittwoch vom 20.06.2018: Das sind die aktuellen Lottozahlen von heute. 1 Million Euro liegt im Jackpot.
Lotto am Mittwoch vom 20.06.2018: Das sind die aktuellen Lottozahlen von heute
25-Jährige ist erfolgreiches Model - ihr Nebenjob verblüfft wirklich
Sandra Hunke aus Ostwestfalen-Lippe tritt auf Modemessen und in Fernsehserien auf. Doch das Model lebt in zwei ganz unterschiedlichen Welten. 
25-Jährige ist erfolgreiches Model - ihr Nebenjob verblüfft wirklich
Ist Glyphosat schuld? Krebskranker verklagt  Monsanto
Der Unkrautvernichter Glyphosat steht im Verdacht krebserregend zu sein. Ein Amerikaner ist sich sicher. In den USA hat der 46-Jährige nun den Staatgutriesen Monsanto …
Ist Glyphosat schuld? Krebskranker verklagt  Monsanto

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.