+
Symbolfoto

Falscher Lkw-Fahrer narrt Hersteller

Diebe stehlen 18 Tonnen Schokolade

Genf - Zuckersüße Beute: Ziemlich viel Lust auf Süßes hatten Unbekannte offenbar bei einem dreisten Diebstahl in Österreich.

33 Paletten mit Milchschokolade - das sind rund 18 Tonnen - ließen die Diebe in Bludenz in Vorarlberg direkt beim Hersteller einer bekannten Schokoladenmarke mitgehen, wie der Österreichische Rundfunk berichtete.

Der Fahrer eines slowakischen Sattelschleppers übernahm die Süßwaren und sollte sie nach Tschechien bringen, von wo auch tatsächlich eine Bestellung vorlag. Doch nach Angaben der Polizei waren Nummernschilder und Papiere des Mannes gefälscht.

Auch am Freitag - vier Tage nach der Übernahme - warteten die Tschechen immer noch auf ihre Schokolade. Die Fahrt hätte eigentlich nur einen Tag dauern sollen.

Ost-Produkte, die die DDR überlebten

Ost-Produkte, die die DDR überlebten

Die Polizei fahndet jetzt nach dem Lastwagen - und dem süßen Inhalt. Eine österreichische Firma hatte den Auftrag für die Lieferung an ein tschechisches Subunternehmen vergeben, hinter dem möglicherweise die Betrüger steckten.

dapd

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Familie beerdigt toten Sohn - doch der steht plötzlich an seinem eigenen Grab
Nachdem eine Familie ihren vermeintlich toten Sohn beerdigt, passiert das Unglaubliche: Dieser taucht lebendig und wohlbehalten daheim auf. Doch wie ist das möglich?
Familie beerdigt toten Sohn - doch der steht plötzlich an seinem eigenen Grab
Schüler machen Klassenfahrt zu historischer Kulisse - dann erhält Polizei besorgniserregenden Anruf
Die Alarmierungskette klingt besorgniserregend: Ein "Massenanfall von Verletzten" wird bei der Polizei und Feuerwehr gemeldet. Grund für diesen Einsatz ist eine …
Schüler machen Klassenfahrt zu historischer Kulisse - dann erhält Polizei besorgniserregenden Anruf
Wohnhausexplosion in Wuppertal: Ursachensuche dauert an
Eine heftige Explosion hat in Wuppertal ein Wohnhaus zerstört und fünf Menschen schwer verletzt. Die Suche nach der Ursache des Unglücks dauert an.
Wohnhausexplosion in Wuppertal: Ursachensuche dauert an
Polizeiwägen prallen bei Einsatzfahrt zusammen - Feuerwehr muss Dach abtrennen 
Beim Zusammenprall zweier Streifenwagen in Schleswig-Holstein sind vier Polizisten teils schwer verletzt worden.
Polizeiwägen prallen bei Einsatzfahrt zusammen - Feuerwehr muss Dach abtrennen 

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.