+
Rentner überfallen und Haus angezündet.

Auf der Flucht

Diebe überfallen und fesseln Rentner - und zünden dann sein Haus an

Ein 82 Jahre alter Mann kommt nach Hause und wird überfallen. Die zwei Täter durchsuchen sein Haus, fesseln ihn im Garten und zünden anschließend sein Haus an. Die Täter können entkommen.

Haan (dpa) - Zwei Männer haben in Haan bei Düsseldorf einen Rentner zu Hause überfallen, ihn gefesselt und sein Haus angezündet. Die Täter konnten unerkannt entkommen. Die Feuerwehr wurde am Mittwochabend zu dem Haus gerufen und löschte den Brand. Zu dem Zeitpunkt kümmerten sich bereits Nachbarn im Garten um den leicht verletzten 82-Jährigen. Das Haus sei stark beschädigt und vorerst nicht bewohnbar, teilte die Feuerwehr am Donnerstag mit. Zur möglichen Beute der beiden Täter wollte die Polizei aus ermittlungstaktischen Gründen keine Angaben machen.

Die Männer hätten den 82-Jährigen überwältigt, als er am Mittwoch aus der Stadt nach Hause kam, erklärte die Polizei. Nachdem er die Haustür geöffnet hatte, griffen ihn die Täter hinterrücks an. Sie hätten den Rentner bedroht und geschlagen, um zu erfahren, wo er sein Bargeld versteckt habe. Anschließend verteilten die beiden Täter wohl Benzin im Haus und brachten den 82-Jährigen in den Garten.

Sie hätten ihn gefesselt und gedroht, ihn umzubringen, wenn er um Hilfe rufen sollte. Auch einen Sack hätten die Täter ihm über den Kopf gesteckt. Dann zündeten sie das Haus an. Der Sachschäden steht noch nicht fest. Die Feuerwehr konnte verhindern, dass das Feuer vom Erdgeschoss auf den ersten Stock übergriff. Solche brutalen Raubüberfälle in Wohnungen sind nach Angaben des Landeskriminalamts Nordrhein-Westfalen (LKA) eher selten.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zahl der Opfer auf 400 gestiegen
Im westafrikanischen Sierra Leone ist es zu einer schweren Überschwemmungskatastrophe gekommen. Nun ist die Zahl der Opfer auf 400 gestiegen.
Zahl der Opfer auf 400 gestiegen
„Yoko Mono Bar“ muss nach 17 Jahren ihren Namen ändern
Nach 17 Jahren muss eine Hamburger Bar ihren Namen ändern. Der Grund: die Nähe zum Namen der John-Lennon-Witwe. 
„Yoko Mono Bar“ muss nach 17 Jahren ihren Namen ändern
Frauenkopf gehört zur Leiche einer getöteten 48-Jährigen
Seit Anfang August waren in Hamburg mehrere Leichenteile entdeckt worden - auch der Kopf. Dieser konnte nun der Leiche einer getöteten 48-Jährigen zugeordnet werden. 
Frauenkopf gehört zur Leiche einer getöteten 48-Jährigen
Sturzgeburt in Regionalbahn 
In einer Regionalbahn nach Berlin ist am frühen Freitagmorgen ein Kind geboren worden.
Sturzgeburt in Regionalbahn 

Kommentare