700.000 Euro Schaden

Dienstplan-Ärger: Arbeiter fackelt Lagerhalle ab

Kiel - Aus Ärger über seinen Dienstplan hat ein 30-Jähriger in Kiel die Lagerhalle seines Chefs abgefackelt. Der Schaden: mindestens 700 000 Euro.

Zudem musste der Chef, ein Umzugs-Spediteur, Insolvenz anmelden. Für die Brandstiftung verurteilte das Kieler Amtsgericht den Angeklagten am Freitag zu zweieinhalb Jahren Gefängnis. Die Staatsanwältin wollte drei Jahre Haft, der Verteidiger eine Strafe auf Bewährung.

Bei der Tat Ende August 2012 in Kiel verbrannte nach Angaben des Spediteurs auch unersetzliches persönliches Hab und Gut seiner Kunden, darunter Hausstände, Familienchroniken und Antiquitäten. Weil seine Haftpflichtversicherung den Schaden nicht regulierte, verlor er seine Firma und arbeitet nun als Geschäftsführer einer anderen Spedition. Ihm drohen hohe Schadensersatzforderungen.

Den geständigen Täter hatte er sich selbst in das Haus geholt, ihm sogar einen Lkw-Führerschein finanziert und ihn fest angestellt. Doch sein Mitarbeiter fühlte sich ausgebeutet, weil er 60 bis 70 Stunden in der Woche arbeiten musste, wie er sagte. Er zündelte schließlich aus Rache, weil ihm die Arbeitszeiten nicht passten.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Falscher Polizist gesteht Vergewaltigung von Schüler
Ein Mann hat im Dezember 2015 einen Jungen auf einem Spielplatz bei Schwerin vergewaltigt. Nun gestand er die Tat vor dem Landgericht Schwerin.
Falscher Polizist gesteht Vergewaltigung von Schüler
Waldbrände in Portugal: Zweites Großfeuer eingedämmt
Ein verheerender Waldbrand sucht Portugal heim. Es gibt Dutzende Tote. Noch immer kämpft die Feuerwehr gegen die Flammen. Der Staatspräsident spricht von einer …
Waldbrände in Portugal: Zweites Großfeuer eingedämmt
Unwetter-Chaos in Norddeutschland: Zugausfälle, Staus und ein Tornado
Durch heftige Unwetter kommt es in Teilen Deutschlands zu erheblichen Verkehrsbehinderungen. In Norddeutschland ist der Bahnverkehr teilweise lahmgelegt, in …
Unwetter-Chaos in Norddeutschland: Zugausfälle, Staus und ein Tornado
Ausländischer Name ist bei der Wohnungssuche eine Hürde
Wer Yilmaz, Özer, Mansour oder Rashid heißt, hat deutlich schlechtere Chancen bei der Wohnungssuche als ein Schmitz, Müller oder Fischer. So lautet das Ergebnis eines …
Ausländischer Name ist bei der Wohnungssuche eine Hürde

Kommentare