+
Der fauchende Drache auf der Briefmarke sorgt für Schrecken in der chinesischen Bevölkerung.

Diese Briefmarke versetzt China in Angst und Schrecken

Peking - Eine anlässlich des Jahres des Drachens in China kreierte Briefmarke versetzt die Menschen derzeit in Angst und Schrecken und sorgt für massive gesellschaftliche Kritik.

Die chinesische Schriftstellerin Zhang Yihe schrieb auf der Mikroblog-Webseite Sina Weibo, sie habe sich “zu Tode gefürchtet“, als sie den Drachen mit Schuppen und Klauen das erste Mal gesehen habe. Zahlreiche Blogger stimmten der empörten Autorin im Internet zu.

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

Der verantwortliche Designer Chen Shaohua sagte, es habe für seine Briefmarke neben Kritik und Beschimpfungen auch Unterstützung gegeben. Der Drachen solle als Symbol des wachsenden Selbstvertrauens Chinas interpretiert werden. Die Briefmarke mit dem Fabelwesen ist seit Donnerstag in China landesweit erhältlich.

dapd/mol

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ferkel stehen auf neues Spielzeug
Wer das Knirpsschweinchen von Michel aus Lönneberga kennt, weiß, wie gerne Schweine spielen. Dabei sind sie durchaus wählerisch.
Ferkel stehen auf neues Spielzeug
Nach Erdrutsch in China schwindet Hoffnung für 118 Verschüttete
Bislang sind bereits 15 Leichen gefunden. Die Bergungsarbeiten nach dem Bergrutsch in Südwestchina sind sehr schwierig. Die Vermissten könnten bis zu 20 Meter unter den …
Nach Erdrutsch in China schwindet Hoffnung für 118 Verschüttete
Mehr als 120 Tote nach Explosion von Tank-Lkw in Pakistan
In Pakistan verunglückt ein Tanklastwagen. Einige Menschen aus der Gegend versuchen, den auslaufenden Treibstoff abzuschöpfen. Der gerät in Brand, es kommt zu einem …
Mehr als 120 Tote nach Explosion von Tank-Lkw in Pakistan
Familie will trotz Asyl-Betrugs Anerkennung
Am Anfang stand eine falsche Behauptung, dann folgte die amtliche Flüchtlingsanerkennung. Wenig später hieß es dann: Kommando zurück, der Schwindel war aufgeflogen. …
Familie will trotz Asyl-Betrugs Anerkennung

Kommentare