+
Der fauchende Drache auf der Briefmarke sorgt für Schrecken in der chinesischen Bevölkerung.

Diese Briefmarke versetzt China in Angst und Schrecken

Peking - Eine anlässlich des Jahres des Drachens in China kreierte Briefmarke versetzt die Menschen derzeit in Angst und Schrecken und sorgt für massive gesellschaftliche Kritik.

Die chinesische Schriftstellerin Zhang Yihe schrieb auf der Mikroblog-Webseite Sina Weibo, sie habe sich “zu Tode gefürchtet“, als sie den Drachen mit Schuppen und Klauen das erste Mal gesehen habe. Zahlreiche Blogger stimmten der empörten Autorin im Internet zu.

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

Der verantwortliche Designer Chen Shaohua sagte, es habe für seine Briefmarke neben Kritik und Beschimpfungen auch Unterstützung gegeben. Der Drachen solle als Symbol des wachsenden Selbstvertrauens Chinas interpretiert werden. Die Briefmarke mit dem Fabelwesen ist seit Donnerstag in China landesweit erhältlich.

dapd/mol

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vermisste Deutsche: Mordermittlungen in Australien
Eine deutsche Auswandererin ist in Australien möglicherweise einem Gewaltverbrechen zum Opfer gefallen. Die Hintergründe bleiben zunächst unklar.
Vermisste Deutsche: Mordermittlungen in Australien
Studentin in der Wildnis verschollen - dann taucht diese Frau auf
Eine Radiologie-Studentin wird in Alabama als vermisst gemeldet: Die Studentin ist in der Wildnis verschollen. Doch dann wird eine völlig verwahrloste Frau gefunden. 
Studentin in der Wildnis verschollen - dann taucht diese Frau auf
Lotto am Mittwoch vom 16.08.2017: So sehen Sie die Ziehung der Gewinnzahlen live im TV und im Livestream
Lotto vom 16.08.2017: Hier erfahren Sie, welche Gewinnzahlen am Mittwoch gezogen worden sind. Im Jackpot ist eine Million Euro.
Lotto am Mittwoch vom 16.08.2017: So sehen Sie die Ziehung der Gewinnzahlen live im TV und im Livestream
Nach Manchester-Anschlag: „Held“ soll Opfer dreist bestohlen haben
Ein Obdachloser, der von britischen Medien nach dem Manchester-Anschlag mit 22 Toten als Held gefeiert wurde, steht jetzt wegen Diebstahls vor Gericht.
Nach Manchester-Anschlag: „Held“ soll Opfer dreist bestohlen haben

Kommentare