+
Die kleinen Krabbeltiere tragen jetzt den Spitznamen „Trumpapillar“, eine Wortmischung aus Trump und Caterpillar (Raupe).

„Trumpapillar“ sorgt für Verwechslung

Diese Raupenart sieht aus wie Donald Trumps Frisur

Washington - Donald Trumps Frisur ist mindestens genauso umstritten wie ihr Träger - und wurde bereits häufig verspottet. Jetzt macht eine Raupe Schlagzeilen, die exakt so aussieht, wie Trumps gelbe Haartolle. 

Donald Trumps Frisur hat im Wahlkampf viel Spott aushalten müssen - vor allem im Netz überbieten sich Kreative mit Bildern und Montagen, die die markante Föhnwelle ins Lächerliche ziehen. Der Naturfotograf Jeff Cremer hat einen solchen Internethit bereits vor vier Jahren im peruanischen Regenwald geschossen: das Bild einer stark behaarten Raupe, die Trumps Frisur zum Verwechseln ähnlich sieht. Aus dem Insekt wurde im Netz schnell die „Donald Trump caterpillar“, also die „Donald-Trump-Raupe“, auch bezeichnet als „Trumpapillar“.

Interessanter als die vermeintliche Ähnlichkeit mag aber sein, dass das Tier nicht ungefährlich ist. Cremer zufolge sind die haarigen Borsten der „Trumpapillar“ sehr spitz und stechend - was auf der Haut eines Menschen durchaus weh tut.

Die Raupe mit dem wissenschaftlichen Namen Megalopyge opercularis kann bis zu sieben Zentimeter lang werden und ist in einem - Trumps Haarfarbe ähnlichen - Gelb zu finden. Es gibt sie aber auch in braun, weiß und sogar pink.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sechs Menschen in Londoner Einkaufszentrum mit Säure verletzt
Sechs Menschen sind mit einer gefährlichen Substanz in einem Einkaufszentrum im Osten Londons besprüht und verletzt worden. Ein Verdächtiger sitzt in Haft.
Sechs Menschen in Londoner Einkaufszentrum mit Säure verletzt
Lotto vom 23.09.2017: Das sind die aktuellen Lottozahlen vom Samstag
Lotto vom 23.09.2017: Das sind die aktuellen Lottozahlen vom Samstag. Im Jackpot liegen heute 8 Millionen Euro.
Lotto vom 23.09.2017: Das sind die aktuellen Lottozahlen vom Samstag
Neues Erdbeben erschüttert Mexiko - Zwei Tote durch Herzinfarkt
Die Rettungskräfte suchen in Trümmerbergen noch nach Überlebenden des letzten Bebens vom 19. September, da wird Mexiko am Samstag erneut von Erdstößen erschüttert - das …
Neues Erdbeben erschüttert Mexiko - Zwei Tote durch Herzinfarkt
Dreijährige fällt von scheuendem Pferd und stirbt
Ein Pferd scheut, reißt sich los und wirft ein kleines Mädchen ab. Die Dreijährige stirbt noch am Unfallort an ihren Verletzungen.
Dreijährige fällt von scheuendem Pferd und stirbt

Kommentare