+
Eine simpel scheinende Rechenaufgabe, die viele verzweifeln lässt.

Nur jeder Zweite über 20 kommt drauf

Können Sie diese Aufgabe lösen?

  • schließen

München - Diese Rechenaufgabe geht derzeit viral. Doch die meisten verzweifeln daran und kommen nicht auf das richtige Ergebnis. Können Sie die Aufgabe lösen?

Diese Rechenaufgabe ist momentan der absolute Hit im Netz. Doch nur jeder Zweite über 20 kommt tatsächlich auf die richtige Lösung, wie japanische Forscher nach Informationen des Nachrichtensenders n24 herausgefunden haben. Die Aufgabe sieht zwar sehr einfach aus, hat es aber in sich. Finden Sie das richtige Ergebnis?

Wenn Sie trotz mehrerer Anläufe nicht auf die Lösung kommen, können wir Ihnen an dieser Stelle dabei behilflich sein. Zwar beachten wohl die meisten die Regel "Punkt vor Strich", was grundsätzlich richtig ist, wissen jedoch nicht genau wie man einen Doppelbruch auflöst. Demnach resultiert die Rechnung: 9 - 1 + 1 = 9. Doch dieses Ergebnis ist leider falsch.

Das ist der richtige Lösungsweg

Der richtige Lösungsweg ist folgender: Lösen Sie zunächst den Doppelbruch auf. Doppelbrüche werden durcheinander dividiert, indem der Zählerbruch, in diesem Fall 3 = 3/1, mit dem Kehrwert des Nennerbruchs multipliziert wird. So gesehen wird der Bruch 1/3 einfach umgedreht und aus der Division wird eine Multiplikation. Es ergibt sich also folgende Rechnung: 3/1 mal 3/1 = 3 mal 3 = 9. Somit lautet die korrekte Rechnung: 9 - 9 + 1 = 1.

In dem Video können Sie den Lösungsweg nochmal nachvollziehen.

Ebenfalls interessant:

Mit einer richtig fiesen Frage wurde ein Bewerber im Vorstellungsgespräch konfrontiert. Sie war scheinbar unlösbar und auch das Netz rätselte mit. Doch dann gab es die Lösung.

sk

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Horror: Monster-Spinne krabbelt an Fensterscheibe von Familie entlang
Australien, das Land der Riesenviecher. Immer wieder gibt es Beobachtungen von Tieren, die überdurchschnittlich groß werden. Diese Erfahrung musste jetzt auch ein junges …
Horror: Monster-Spinne krabbelt an Fensterscheibe von Familie entlang
Baby Charlie soll in einem Hospiz sterben
Das todkranke britische Baby Charlie Gard soll in einem Hospiz für Kinder sterben. Darauf einigten sich britischen Medien zufolge am Mittwoch Eltern und Ärzte des elf …
Baby Charlie soll in einem Hospiz sterben
Lotto vom 26.07.2017: Das sind die Gewinn-Zahlen vom Mittwoch
Lotto am Mittwoch vom 26.07.2017: Hier finden Sie die aktuellen Lottozahlen. Zehn Millionen liegen heute im Jackpot.
Lotto vom 26.07.2017: Das sind die Gewinn-Zahlen vom Mittwoch
Hübsches Mädchen schneidet sich 14 Jahre nicht ihre Haare - so sieht sie jetzt aus
Eine Geschichte wie aus dem Märchen: Eine junge Russin hat sich über 14 Jahre die Haare nicht geschnitten. Das Resultat: Sie ist Rapunzel in „real life“.
Hübsches Mädchen schneidet sich 14 Jahre nicht ihre Haare - so sieht sie jetzt aus

Kommentare